DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung



In der Schweiz werden ab Dienstag im Flachland und in den Bergen erhebliche Mengen an Neuschnee erwartet. Der Wetterdienst des Bundes Meteoschweiz hat für mehrere Regionen eine Warnung der Stufe 3 von 5 herausgegeben.

Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagabend könnte es den Angaben zufolge am Alpennordhang sowie im Wallis oberhalb von 1000 bis 1500 Metern Neuschneemengen von 70 bis 110 Zentimeter geben. Begleitet werden die Schneefälle demnach von starkem bis stürmischem Wind.

Die Bise blaesst auf derLuederenalp und laesst den Schnee aufwirbeln, am Samstag, 9. Januar 2021 auf der Luederen im Emmental. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die Bise bläst am Samstag auf der Lüderenalp im Napfgebiert und lässt den Schnee aufwirbeln,. Bild: keystone

Im westlichen Jura, im westlichen Mittelland und an den Waadtländer Voralpen würden zwischen Dienstagvormittag und Dienstagabend 7 bis 15 Zentimeter Neuschnee bis in die Niederungen erwartet, teilte das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie am Montag mit.

Grund für den Schnee ist laut Meteoschweiz eine starke nordwestliche Höhenströmung. Mit ihr fliesst wiederholt feuchte und zeitweise etwas weniger kalte Polarluft zum Alpennordhang und staut sich dort.

Die Lawinengefahr nimmt zu

Mit dem Neuschnee steigt auch die Lawinengefahr an. Am Montag herrschte verbreitet noch mässige Gefahr, wie das Institut für Schnee-und Lawinenforschung (WSL) mitteilte. Auf Mittwoch steige die Lawinengefahr aber in allen Gebieten der Schweiz markant an. Neu- und Triebschnee würden verbreitet auf eine sehr ungünstige Oberfläche abgelagert, hiess es.

Vor dem Schnee kam die Kälte: Die Nacht auf Montag ist in der Schweiz wiederum sehr frostig gewesen. Vielerorts war es die bisher kälteste Nacht dieses Winters, wie die Wetterdienste übereinstimmend auf Twitter meldeten. Spitzenreiter war die Glattalp mit sibirischen minus 34.7 Grad.

Aber auch in La Brévine NE und Andermatt UR wurden unter -26 Grad gemessen. In tiefen Lagen gab es teilweise ebenfalls strengen Frost. So zeigte das Thermometer in Ilanz GR -17.1 Grad, in Visp VS -14.8 Grad, in Frutigen BE -12.5 Grad und in Marsens FR -12.1 Grad. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Sibirien: So sieht es aus, wenn die Temperatur unter -35 Grad sinkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Züge, Trams und Busse haben immer noch Mühe 😩 ++ Frau Holle bringt mehr Schnee

Der Winter und der Schnee haben die Schweiz weiter im Griff. Die Verkehrsbetriebe kämpfen in viele Teilen der Schweiz mit den Schneemassen.

>> Die besten Bilder findest du hier

Artikel lesen
Link zum Artikel