Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Wochen kaum Regen – die Waldbrandgefahr in der Schweiz steigt



Vielerorts in der Schweiz sind die Böden zurzeit staubtrocken. Schuld sind nicht nur der seit knapp einem Monat meist ausgebliebene Regen sowie Sonne und Wärme, sondern auch die Bise. An einigen Orten ist die Waldbrandgefahr gross.

Im ersten Quartal 2020 waren die Regenmengen zwar nur leicht unterdurchschnittlich, wie SRF Meteo am Sonntag schrieb. Ab der zweiten Märzwoche habe es aber seither keinen oder kaum mehr Regen gegeben. Lokal seien am 29. und 30. März noch rund 5 Millimeter Niederschlag gefallen. Seither sei es komplett trocken.

Kein Wasser in der Vegetationsphase

«Gerade jetzt in der eigentlichen Vegetationsphase fehlt das Wasser völlig», hält SRF Meteo in der Mitteilung fest. Hohe Temperaturen tagsüber und die an einigen Tagen und im Norden kräftige Bise hätten das ihre getan, die Böden noch stärker auszutrocknen.

Entlastend waren an einigen Orten die kalten, klaren Nächte mit Tau und Reif. Und der für Montag erwartete Regen bedeute nicht mehr als einen Tropfen auf den heissen Stein, schreibt SRF Meteo.

Waldbrand

Es droht Waldbrandgefahr. bild: shutterstock

Im Tessin, in vielen Gebieten von Graubünden und im Kanton Glarus ist die Waldbrandgefahr gross, wie der Gefahrenkarte des Bundes zu entnehmen ist. Das entspricht der vierten von fünf Gefahrenwarnstufen.

In Graubünden und im Tessin sind Feuer im Freien verboten; in Glarus und auch im Kanton St.Gallen sind Feuer in Wäldern und in der Nähe von Wäldern nicht erlaubt. Erhebliche Waldbrandgefahr – das entspricht der mittleren Warnstufe – herrscht im Kanton Bern, in weiten Teilen der Nordwestschweiz, im Zentralwallis und im südlichen Teil des Kantons St.Gallen.

Mehrere Brände in Wäldern

Polizeien meldeten an den Ostertagen mehrere Brände. Am Freitag brannte bei Balsthal SO ein grösseres Waldstück. Die Polizei ging davon aus, dass weggeworfene Raucherware Ursache sein könnte.

In einem Wald bei Nenzlingen BL gerieten am Samstag rund 600 Quadratmeter Wald in Brand – laut Polizei wohl wegen eines offenen Feuers bei einer Grillstelle. Am Samstag brannte es auch in einem Wald am Lindberg in Winterthur. Auch dort schloss die Polizei nicht aus, dass ein schlecht gelöschtes Feuer Ursache war.

www.waldbrandgefahr.ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er ist

Corona-Quarantäne-Cuisine – Deborahs Apfelwähe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Länder, drei unterschiedliche Corona-Strategien: Schweden hat die Nase vorn

Schweden zieht die Schraube in Bezug auf die Coronamassnahmen an. Am härtesten geht nun Österreich vor, das weniger Fälle hat als die Schweiz.

«Brutal», sagt die 70-jährige Schweizerin, die zwanzig Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt wohnt. «Die dürfen nicht mal mehr nach draussen. Wie im Gefängnis», fährt sie fort. «Hoffentlich kommen die bei uns nicht auf eine solche Idee.» Daran halten würde sie sich kaum, sagt's und spaziert mit ihrem Hund weiter.

Die Anweisungen von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sind wohl nicht nur der Ostschweizerin in die Glieder gefahren. Dieser hat seinen Landsleuten verboten, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel