DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Make Skilager great again: Diese Website will die Schneesportwoche retten

Die Schneesportlager befinden sich seit Jahren in der Krise. Nun sollen sie revolutioniert werden. Der Verein Schneesportinitiative Schweiz will dazu beitragen, dass aus der Hoffnung eine Tatsache wird. Kernstück ist die Website gosnow.ch.

Fabio Vonarburg 



Nirgends ist der Duft nach getragenen Skisocken so penetrant wie in einem Schneesportlager. Doch seit der Jahrtausendwende verflüchtigte sich der Geruch nach Fussschweiss stetig aus den Lagern. Jährlich besuchten weniger Kinder und Jugendliche mit ihren Schulkameraden eine Schneesportwoche, immer mehr Schulen strichen die Skilager aus dem Kalender.

abspielen

«Alles fährt Ski»: Das war einmal … Video: YouTube/Pe no

Den negativen Trend zeigt die Statistik der J+S Schneesportlager vom Bundesamt für Sport: 2005 wurden in der Schweiz 2585 J+S Schneesportlager mit insgesamt 105 479 Teilnehmer durchgeführt, 2014 waren es noch 2234 Lager mit 99 467 jungen Schneesportlern.

2015 ging es erstmals wieder richtig aufwärts. In der Statistik ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 73 Lagern sowie 1106 Teilnehmer verzeichnet.

Ist sie endlich da, die Trendwende? «Hoffen kann man immer, aber angebracht ist es nicht», sagt Christoph Lauener, Leiter Information im Bundesamt für Sport. «Von einer Trendwende wird man erst sprechen können, wenn die Erfahrungen mehrerer Jahre vorliegen.»

Drei Klicks bis zum Lager

Der Verein Schneesportinitiative Schweiz will dazu beitragen, dass aus der Hoffnung eine Tatsache wird. Kernstück ist die Website gosnow.ch, über die Lehrpersonen mit drei Klicks ein komplettes Schneesportlager buchen können. Zu einem Pauschalpreis von rund 330 Franken pro Teilnehmer.

Derzeit läuft die zweite Saison des Angebots; 70 Lager wurden an Schulen vermittelt. «Wir sind zufrieden, wie es angelaufen ist», sagt Ole Rauch, Geschäftsführer Schneesportinitiative Schweiz. «Klar könnte es immer noch besser sein.»

gosnow.ch

Auf der Website gosnow.ch können Lehrpersonen mit drei Klicks ein komplettes Schneesportlager buchen. Screenshot: Gosnow.ch

Rauchs Vision: Er will den Schneesport national im Lehrplan verankern. «Das langfristige Ziel ist, dass jedes Kind mindestens eine Woche seiner obligatorischen Schulzeit im Schnee verbringt.»

Dazu räumt der Verein mit dem klassischen Bild des Schneesportlagers auf. So könnten die Zeiten bald vorbei sein, in denen die Schüler jeden Tag auf Skiern oder auf dem Snowboard die Piste hinunter rasten. Schneeprojektwoche heisst die Innovation. «Ab nächster Saison möchten wir solche Wochen anbieten», sagt Rauch.

Die Schulkinder würden dann nur die Hälfte der Woche auf der Piste verbringen. «An den restlichen Tagen steht beispielsweise eine Exkursion mit dem Forstwart auf dem Programm, der den Schülern etwas über die Flora und Fauna im Winter erzählt», erläutert Rauch.

Das neue Angebot soll noch spezifischer nicht speziell skisport-affine Lehrpersonen ansprechen. «Zudem hoffen wir, dadurch Schulen zu motivieren, die Lager vermehrt während den Schulwochen und nicht in der Ferienzeit durchzuführen.»

Schulsport auf der Piste

Die Seilbahnverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verfolgen ein ähnliches Ziel. An ihrer Tagung im Oktober verabschiedeten sie eine Resolution. Wenn es nach ihnen geht, soll der Schulsportunterricht vermehrt auf der Piste stattfinden. Dazu fordern die Verbände eine obligatorische Schneesportwoche. Dies soll die Zukunft des Alpinsports sichern. Und jene der Seilbahnen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel