DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Schweizer Politiker! Lasst die Online-Challenges BITTE sein đŸ˜”đŸ˜”đŸ˜” #usr3XmasChallenge 



Die Versuchung ist natĂŒrlich gross. Es geht immerhin um einen dieser «Social-Media-Trends»: Die sind so frisch und modern – man schmĂŒckt sich damit gern.

Und auch der letzte HinterbĂ€nkler hat das inzwischen geschnallt: Im Internet machen ja andauernd irgendwelche «Challenges» die Runde. Man kann sich dort Eimer voller Eis ĂŒber den Kopf schĂŒtten, in einen kalten Fluss springen, ganz still stehen oder einfach sonst irgendetwas total Lustiges machen und dann all seine Freunde dazu auffordern, dasselbe zu tun.

Warum nicht mal so eine «Challenge» mit etwas Politischem verbinden? Das fragen sich die Jungfreisinnigen und beschliessen, ausgerechnet mit dem populĂ€ren Powerthema Unternehmenssteuerreform III die Sozialen Medien zu erobern. Es ist die Geburtsstunde der #usr3XmasChallenge, die fĂŒr die anstehende Abstimmung mobil machen will.

Und nun die Quizfrage: Was passiert, wenn man Lustiges mit Trockenem mischt? Eben, das wird explosiv, der Schuss geht nach hinten los und am Ende gibt es jede Menge KollateralschÀden!

Seht selbst! Das kommt dabei heraus:

abspielen

52 Aufrufe – bis jetzt: BundesprĂ€sident Johann Schneider-Ammann in der #usr3XmasChallenge. Video: YouTube/WBF DEFR EAER

Oder sowas:

Christian Wasserfallen per Twitter.

Oder sowas:

Kollege Ruedi Noser.

Das riecht nicht gerade nach einem Viral-Hit. Die Massen sind auch noch nicht eingegangen auf das Spielchen ( – obwohl mit FDP-BundesprĂ€sident Johann Schneider-Ammann ja ein Vollprofi in Sachen ViralitĂ€t am Start ist)! Da können die (Jung-)Freisinnigen nur hoffen, dass irgendein verzweifelt nach Themen suchendes Newsportal ĂŒber die Challenge berichtet ...

Hey, warte mal ... Oups! Schuldig :(

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die GemĂŒter. Der Berner Bio-Bauer ist enttĂ€uscht ĂŒber die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang ĂŒber seinen Hof erzĂ€hlt er von seiner Vision – und erklĂ€rt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen DĂ€chern der Berner BauernhĂ€user, durch die Gemeinde Grossaffoltern fĂŒhrt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trĂ€gt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blĂŒhenden ApfelbĂ€umen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu 


Artikel lesen
Link zum Artikel