Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse beantragt in Spanien Vollbankenlizenz



ARCHIVBILD ZU DEN HALBJAHRESZAHLEN DER CREDIT SUISSE, AM DONNERSTAG, 30. JULI 2020 - Das Logo der Credit Suisse am Hauptsitz der Grossbank am Zuercher Paradeplatz am Mittwoch, 21. Oktober 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: keystone

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse hat einem Zeitungsbericht zufolge in Spanien eine Banklizenz beantragt. «Wir glauben an das Land und die Vorteile, die es bietet», sagte Wenceslao Bunge, Spanien- und Portugal-Chef der Bank der Zeitung «Expansion» (Montagsausgabe).

«Spanien hat eine sehr wichtige Wettbewerbsposition.» Die Credit Suisse ist in dem südeuropäischen Land bereits im Brokerage-Geschäft tätig. Der Schritt ist vor dem Hintergrund des Ausscheidens Grossbritanniens aus der Europäischen Union (EU) zu sehen, der viele Banken dazu veranlasst hat, Aktivitäten aus London abzuziehen.

Ausbau ausserhalb Grossbritanniens

Ein Sprecher der Credit Suisse erklärte, das Institut habe in den letzten drei Jahren bestehende Kapazitäten in Spanien, Deutschland und Luxemburg ausgebaut, um unabhängig vom Ausgang des Brexit-Prozesses Zugang zu Kunden und Märkten der EU zu haben. «London wird auch nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU ein wichtiger Teil der Strategie und der Präsenz der Bank bleiben», sagte der Sprecher.

Wie viele Mitarbeiter von London nach Madrid transferieren werden, sei noch nicht entschieden, schrieb «Expansion». Doch seien bereits 50 Mitarbeiter in die spanische Hauptstadt umgezogen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel