DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros bleibt beliebtestes Unternehmen – auf den Plätzen zwei bis vier hat sich was getan

Seit mehr als zehn Jahren erörtern das Marktforschungsunternehmen GfK und das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich (fög) die beliebtesten Unternehmen der Schweiz. Seit vier Jahren dominiert die Migros, doch dieses Jahr sind gleich vier Newcomer in der Top 10 zu finden.



Die Migros ist das beliebteste Unternehmen der Schweiz. Seit Jahren dominiert der Genossenschaftsbund die Top 50 der renommiertesten Unternehmen. «Vor allem die kontinuierlichen Bemühungen der Migros im Bereich Nachhaltigkeit zahlen sich aus», sagt Anja Reimer von GfK Switzerland und Verfasserin der Studie.

Die Rega katapultiert sich dieses Jahr gleich auf Platz zwei. Im Vorjahr war das Rettungsunternehmen gar nicht in der Liste vertreten. «Es ist schön zu sehen, dass der grosse Einsatz und das hohe Engagement unserer Mitarbeitenden wahrgenommen wird», sagt Rega-CEO Ernst Kohler. Auf Platz drei und vier folgen mit Ricola und Zweifel ebenfalls Newcomer auf der Liste.

Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen:

Alters- und Geschlechtsunterschiede

Bei der Sichtung der Ergebnisse aus den Befragungen sei ersichtlich geworden, dass besonders die lokale Verankerung bei der Bewertung eine grosse Rolle spielt. Romands hätten zum Beispiel die Unternehmen mit Sitz in der Westschweiz wie Nestlé besser bewertet als Deutschschweizer.

Ranking der beliebtesten Schweizer Unternehmen der GfK 2017

Migros konnte besonders bei der sozialmoralischen Beurteilung punkten.  bild: gfk/fög

Auch zwischen den Geschlechtern sei ein Graben sichtbar geworden. Frauen hätten für Chocolatier Lindt & Sprüngli und Vögele Shoes bessere Bewertungen abgegeben als Männer. Dafür hätten Männer Feldschlösschen besser bewertet als Frauen. 

Generationsunterschiede waren besonders bei den Banken zu spüren, heisst es in der Medienmitteilung der GfK. Grossbanken wie UBS, Credit Suisse und Julius Bär schnitten bei den unter 30-Jährigen besser ab als bei den über 50-Jährigen. (leo)

GfK Business Reflector:

Der sogenannte GfK Business Reflector wird jährlich aufgrund einer repräsentativen Umfrage bei 3500 Personen erstellt. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich gemacht. (sda)

Die zehn reichsten Schweizer nach Vermögen im Jahr 2015:

Das könnte dich auch interessieren:

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel