DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG DER POSTFINANCE UEBER EINE STOERUNG BEIM E-BANKING. Die Seite von Postfinance auf dem ipad,  aufgenommen am 15. April 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Problem bei PostFinance: Rentnerinnen und Rentner klagen über nicht ausbezahlte AHV

Bei der Postfinance hat eine technische Störung am Freitag zu Verzögerungen bei der Verarbeitung von Zahlungen geführt. Die Post-Tochter löste das technische Problem im Verlauf des Tages und arbeitete den Rückstand auf.



Die Ferien neigen sich dem Ende zu, das Wetter stimmt und das Wochenende steht vor der Türe. «Ich wollte für einen Ausflug bisschen Geld abheben – meine AHV-Rente war nicht auf dem Konto!», sagt ein User zu watson. Er habe bei der zuständigen Stelle angerufen, wo man von einer «grösseren technischen Störung» sprach.

Er ist nicht der einzige AHV-Bezüger, dem heute das Geld nicht ausbezahlt wurde. So berichtet der «Blick» gleich von mehreren Leseranrufen. Postfinance-Sprecher Rinaldo Tibolla bestätigte den Sachverhalt am Nachmittag.

Die technische Störung wurde im Verlauf des Tages behoben und die Postfinance arbeitete den Rückstand auf.

An die Adresse der Pensionierten gerichtet konnte Tibolla melden, die Transaktionen der Ausgleichskassen seien verarbeitet. «Wir gehen davon aus, dass alle Rentnerinnen und Rentner ihre AHV am Freitag noch überwiesen bekommen», liess er ausrichten.

Was die anderen Zahlungen betrifft, wurde der Rückstand am Nachmittag ebenfalls noch abgearbeitet. Die Störung war in der Nacht auf Freitag aufgetreten. Die Postfinance behob sie im Laufe des Tages. (pit/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der digitale Pass gehört nicht in die Hände von privaten Unternehmen»

An einer Medienkonferenz am Montagmorgen hat das Referendumskomitee gegen das Schweizer E-ID-Gesetz seinen Widerstand begründet.

Das Wichtigste in Kürze:

Die Gegner des geplanten digitalen Passes E-ID haben den Abstimmungskampf offiziell lanciert. Sie präsentierten am Montag ihre Argumente gegen die Vorlage, über die das Stimmvolk am 7. März 2021 entscheidet. Das Gesetz will den Rahmen für eine sichere Identifikation von Personen im Geschäftsverkehr im Internet oder bei E-Government-Anwendungen schaffen. Eine parteiübergreifende Allianz hatte das Referendum gestartet. Sie kritisiert vor allem die Rolle der privaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel