DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vermögensverwalterin EFG streicht 300 Jobs in der Schweiz



Die Vermögensverwalterin EFG International baut nach der Übernahme der Tessiner Privatbank BSI bis zu 450 Stellen ab. Der Abbau erfolgt 2017 bis 2019 in jährlichen Schritten von 100 bis 150 Jobs. Zwei Drittel des Stellenabbaus erfolgt in der Schweiz.

EFG International kann mit der Übernahme durch Synergien 55 Millionen Franken mehr einsparen, als ursprünglich angenommen. Insgesamt beziffert die Privatbank das Einsparpotenzial bis im Jahr 2019 auf 240 Millionen Franken, wie EFG International am Donnerstag mitteilte. Trotz des Stellenabbaus in der Schweiz sollen Zürich, Lugano und Genf weiterhin wichtige Standorte der Bank sein.

ARCHIV --- ZUR UEBERNAHME DER TESSINER PRIVATBANK BSI DURCH EFG INTERNATIONAL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das Logo der Tessiner Privatbank BSI in Lugano am Montag, 14. Juli 2014. Die Privatbank BSI mit Sitz in Lugano erhaelt einen neuen Besitzer: Sie wird vom italienischen Versicherungskonzern Generali an die brasilianische Finanzgruppe BTG Pactual verkauft. Der Preis betraegt 1,5 Mrd. Franken. BTG Pactual zahle 1,2 Mrd. Fr. in bar und 300 Mio. Fr. in BTG-Anteilen, teilte Generali am Montag mit. Der Verkauf der Banca della Svizzera Italiana (BSI) sei ein wichtiger Schritt zur Staerkung der Kapitalbasis. BSI verwaltet rund 90 Mrd. Fr. (rund 100 Mrd. Dollar) an Kundenvermoegen und beschaeftigt etwa 2000 Mitarbeitende in mehr als 10 Laendern. Bei BTG Pactual wird BSI zur weltweiten Vermoegensplattform. Die Brasilianer wollen nach eigenen Angaben an der Marke BSI festhalten. (KEYSTONE/TI-PRESS/Gabriele Putzu)

Die Tessiner BSI wurde von der Vermögensverwalterin EFG International übernommen.  Bild: TI-PRESS

Weiter muss EFG für die einmaligen Übernahmekosten mehr Geld in die Hand nehmen. Statt wie ursprünglich kommuniziert 200 Millionen betragen sie nun 250 Millionen Franken. Die Kosten verteilen sich über die Jahre 2016 bis 2018.

Für die nächsten drei Jahre rechnet EFG mit Vermögensabflüssen von 10 Milliarden Franken. Dabei dürften 69 Millionen Franken Umsatz verloren gehen.

Integration kommt voran

Bei der Integration der etwa gleich grossen BSI meldete EFG Fortschritte. Ende Oktober verwaltete das Institut 148 Milliarden Franken und war damit die sechstgrösste Privatbank der Schweiz. Mitte November wurde die ins Visier der Aufsichtsbehörden geratene BSI in Singapur vollständig übernommen.

Im ersten Quartal 2017 ist die Übernahme des BSI-Geschäfts in Hongkong geplant, im zweiten Quartal folgt das Schweizer Geschäft. Die vollständige Übernahme der Tessiner Privatbank soll im dritten Quartal vollzogen werden. Die Migration des BSI-Geschäfts auf die IT-Plattform von EFG soll Ende 2017 abgeschlossen sein.

Weiter wird gemäss der Mitteilung unter anderem die BSI Panama geschlossen, das Portfolio der EFG Bahamas teilweise verkauft und das Geschäft mit unabhängigen Vermögensverwaltern in Grossbritannien veräussert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel