Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Familie Keller faehrt aus mit ihrem Panzer M113, am Panzer- und Armeefahrzeugtreffen, am Freitag, 11. Mai 2018, in Buerglen. Beim Panzertreffen fuehren sowohl Private wie auch die Schweizer Armee Fahrzeuge vor. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Armee will dienstpflichtigen Vätern vermehrt entgegenkommen



Die Armee überprüft die Regeln, wann dienstpflichtige Väter die Geburt ihres Kindes als Verschiebungsgrund angeben können. Einen generellen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub mittels Änderung der Militärdienstpflicht-Verordnung lehnt der Bundesrat dagegen ab.

Das sagte Verteidigungsministerin Viola Amherd am Montag im Nationalrat. Sie beantwortete damit eine Frage von Mattea Meyer (SP/ZH).

Ob Männer aufgrund der Geburt ihres Kindes die Rekrutenschule oder den Wiederholungskurs verschieben können, liege schon heute in der Verantwortung ihrer Vorgesetzten, sagte Amherd. Hätten Väter die Pflicht, eigene Kleinkinder zu betreuen, und sei eine Ersatzbetreuung während der Zeit des Ausbildungsdienstes nicht möglich, so würden Gesuche um Dienstverschiebung bewilligt.

Nach dem Parlamentsentscheid für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub will das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) nun die Weisungen des Chefs der Armee präzisieren, wie Amherd weiter ausführte. Konkretisiert werden solle, wann das persönliche Interesse höher zu gewichten sei als das öffentliche.

«Unter diese Bestimmungen könnte neu auch die Geburt eines Kindes während einer Militärdienstleistung aufgenommen werden», sagte Bundesrätin Amherd. Sie betonte, dass sich in der Praxis die Frage selten stelle. Es gehe um verhältnismässig wenige Fälle.(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Engadin: Armee baut 40 Meter lange Notbrücke

Das ist die neue Aufklärungsdrohne der Schweizer Armee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bebby 09.12.2019 16:19
    Highlight Highlight Und da ja jetzt auch noch der Zugang zum Zivildienst verschärft werden soll, wundert es mich nicht, dass der blaue Weg immer noch der einfachste ist. Da hat man dann gar keine Probleme mehr.
  • Zauggovia 09.12.2019 15:59
    Highlight Highlight Das Problem ist hier kaum die Armee (welcher Kadi würde das nicht als Verschiebungsgrund akzeptieren), sondern AdAs die gerade eine Woche vor dem WK merken, dass die Geburt in zwei Wochen bevorsteht und dann ein Riesenaufwand für alle verursachen.
    Frühgeburten etc. sind jetzt mal ausgenommen, da es sich dann wirklich um Notfälle handelt.

Schweiz auf dem Weg zu neuem Waffenexport-Rekord – hierhin wird das Material geschickt

Die Schweiz hat im ersten Halbjahr 2020 Kriegsmaterial im Wert von 501 Millionen Franken exportiert. Damit pulverisieren die Schweizer Rüstungsunternehmen die Zahlen des letzten Jahres. Die Gruppe Schweiz ohne Armee findet das «widerlich».

Von Krise ist nichts zu spüren: Schweizer Rüstungsunternehmen haben im ersten Halbjahr 2020 Kriegsmaterial im Wert von einer halben Milliarde Franken in die ganze Welt verschifft. Das ist fast doppelt so viel wie im ersten Halbjahr 2019 und etwa gleich viel wie im ganzen Jahr 2018.

Das Staatssekratariat für Wirtschaft (Seco) relativiert indes: Kriegsmaterialexporte seien Schwankungen unterworfen, grosse Geschäfte könnten einzelne Quartale stark beeinflussen. Dies müsse nicht unbedingt …

Artikel lesen
Link zum Artikel