DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZU JAHRESERGEBNIS 2016 DER SCHWEIZERISCHEN NATIONALBANK SNB -- Construction work at the Swiss National Bank (SNB) on the Bundsplatz in Bern, Switzerland, on May 22, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die Bauabsperrung vor der Schweizerischen Nationalbank am Bundesplatz in Bern am 22. Mai 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Nationalbank macht 24 Milliarden Franken Gewinn



Nach dem Milliardenverlust im Jahr 2015 schreibt die Schweizerische Nationalbank (SNB) für das vergangene Jahr einen Gewinn von rund 24 Milliarden Franken, wie sie am Montag nach provisorischen Berechnungen mitteilte.

Der Gewinn basiert hauptsächlich auf Fremdwährungspositionen. Er beläuft sich nach provisorischem Ergebnis auf 19 Milliarden Franken. Beim Goldbestand ergab sich ein Bewertungsgewinn von 3,9 Milliarden Franken. An Bund und Kantone fliesst voraussichtlich eine Ausschüttung von etwa 1,5 Milliarden Franken.

Den Rückstellungen für Währungsreserven weist die SNB rund 4,6 Milliarden Franken zu. Nach Berücksichtigung der Ausschüttungsreserve von 1,9 Milliarden Franken beträgt der Bilanzgewinn gut 21 Milliarden Franken. Dies ermöglicht eine Dividendenzahlung von 15 Franken pro Aktie.

Im Jahr 2015 hatte die SNB einen Verlust von rund 23 Milliarden Franken geschrieben. Das definitive Ergebnis 2016 legt die SNB am 6. März vor.

>> Hier gehts zum Mediencommuniqué der Nationalbank

(erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel