DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Eine Coop Filliale, aufgenommen am Mittwoch, 16. November 2011, in Zuerich. Die Coop-Gruppe hat sich 2014 erfreulich entwickelt und den Nettoerloes um 1.4% auf fast CHF 28.2 Milliarden gesteigert. Der Jahresgewinn betraegt 470 Millionen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

In einigen Coop-Filialen gibt es den Dreikönigskuchen schon vor Weihnachten zu kaufen. Bild: KEYSTONE

Heute ist Dreikönigstag! Zumindest bei Coop

Wer sich heute in einer Coop-Filiale ein Gipfeli kaufen wollte, machte möglicherweise eine überraschende Entdeckung: Es werden bereits Dreikönigskuchen verkauft. Das hat einen einfachen Grund. 



Heute Morgen fand manch ein verwunderter Coop-Kunde bereits einen Dreikönigskuchen im Regal für Gebäck. Dass das süsse Gebäck bereits vor Weihnachten – mehr als zwei Wochen vor dem 6. Januar – verkauft wird, löst nicht bei allen Begeisterungsstürme aus. «Was, jetzt schon Dreikönigskuchen? Die spinnen doch», so der Grundtenor. Manche meinen sogar, es bringe Unglück, schon im Dezember Dreikönigskuchen zu essen. Andere hingegen freuen sich, dass die Brote mit der Krone etwas länger im Sortiment sind.

Was hältst du vom vorzeitigen Verkauf von Dreikönigskuchen?

Bei Coop ist man sich bewusst, dass es noch etwas früh für Dreikönigskuchen ist: «Wir starten den Verkauf von Dreikönigskuchen offiziell nach Weihnachten. Es gibt einzelne Coop- und Coop-Pronto-Filialen, die schon jetzt Dreikönigskuchen im Angebot haben», sagt Mediensprecherin Andrea Bergmann. «Dies, weil Kunden schon vermehrt danach gefragt hätten.»

Der Dreikönigskuchen:

Dreikönigskuchen 6. Januar

Bild: Pinterest

Das Verzehren eines Dreikönigskuchens am 6. Januar ist einer der erfolgreichsten Bräuche der modernen Schweiz, stellt Kulturwissenschaftler Konrad Kuhn von der Universität Basel in seiner Abhandlung über den Brauch fest. Es handle sich um eine sehr alte Tradition, die zum ersten Mal im 14. Jahrhundert in einer schriftlichen Quelle zur Schweiz auftauche. Damals soll es noch eine Bohne gewesen sein, die im Kuchen versteckt wurde. Der Bohnenkönig konnte wie heute einen ganzen Tag lang machen, was er wollte. Diese Bohnenkuchen seien aber nur in einigen wenigen Kantonen bekannt gewesen.

Erst einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg erhielt der Brauch ein Revival – und was für eins. Der Brotforscher Max Währen arbeitete zusammen mit dem Schweizerischen Bäcker- und Konditorenverband SBKV 1952 an der Rückkehr des Bohnenkuchens. An einer Pressekonferenz wurde das süsse Hefeteiggebäck schliesslich als uralter eidgenössischer Brauch vorgestellt. Mit Erfolg: Jedes Jahr verkaufen Migros, Coop und andere Detailhändler Hunderttausende solcher Brote an die Schweizer Haushalte. (leo)

Dessert, Dessert, Dessert!

1 / 21
Dessert, Dessert, Dessert!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Food! Essen! Yeah!

HOT HOT HOT – hier gibt's 5x Food, 2x Drinks und jede Menge Musik aus Jamaika

Link zum Artikel

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Link zum Artikel

5 ungewöhnliche Spaghetti-Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst

Link zum Artikel

TikTok hin oder her – Chili aus der Chipstüte ist crazy. Crazy good, um genau zu sein

Link zum Artikel

Das ist vielleicht das einzige Kochbuch, das du je benötigen wirst (hier 4 Rezepte daraus)

Link zum Artikel

FOOD FIGHT – der nie endende Streit um ikonische Gerichte

Link zum Artikel

Alles stehen und liegen lassen – wir haben eine neue Lieblingspasta

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Wir zeigen dir die Zutaten – du sagst uns das Gericht

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel