DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Solothurner Regierung will Prämienverbilligung aufstocken



Das grösste Kopfzerbrechen bereiten den Schweizerinnen und Schweizern die Krankenkassenprämien. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Der Solothurner Regierungsrat will den Kantonsbeitrag an die Prämienverbilligung für 2020 auf 72.412 Millionen Franken erhöhen. Zusammen mit dem Beitrag des Bundes sollen 162.927 Millionen Franken zur Verfügung stehen - 1.5 Millionen Franken mehr als in diesem Jahr.

Die Prognosen für das Jahr 2020 zeigten, dass der gesetzlich vorgesehene Kredit für die Prämienverbilligung knapp ausreiche, um die Ansprüche im gewohnten Umfang zu decken, schreibt der Regierungsrat in der am Dienstag verabschiedeten Botschaft zu Handen des Kantonsrats.

Ein Grossteil der Gelder geht weiterhin an die Beziehenden von Ergänzungsleistungen (EL) und von Sozialhilfe. Rund 88 Millionen Franken gehen an EL-Beziehende und rund 35 Millionen Franken an Sozialhilfebeziehende.

«Sozialpolitisch unbefriedigende Situation»

Für die ordentliche Prämienverbilligung können gemäss Regierungsrat im Jahr 2020 knapp 40 Millionen Franken bereitgestellt werde. Die Ausgabenentwicklung führt dazu, dass Haushalte mit Anspruch auf ordentliche Prämienverbilligung weiterhin einen hohen Anteil der Kosten selbst tragen müssen, wie aus der Botschaft hervorgeht.

«Trotz dieser sozialpolitisch unbefriedigenden Situation zeigen vorläufige Resultate einer Untersuchung, dass im Kanton Solothurn die Leistungsvorgaben des Bundes grundsätzlich eingehalten werden», hält der Regierungsrat fest.

Die Durchschnittsprämien für die Krankenkasse betragen im Kanton Solothurn im kommenden Jahr gemäss Regierungsrat für Erwachsene 476 Franken, für junge Erwachsene (ab 25 Jahren) 361 Franken und für Kinder 112 Franken.

Welche Note würdest du deiner Krankenkasse geben?

Der beim Kantonsrat beantragte Kantonsanteil von 72.412 Millionen Franken entspricht 80 Prozent des Bundesbeitrags. In diesem Jahr stehen 161.5 Millionen Franken für die Verbilligung zur Verfügung. Der Kanton bezahlt 71.8 Millionen und der Bund 89.7 Millionen Franken. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Wenn Politiker die anderen Landessprachen reden müssen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum sich arme Menschen eher mit Corona anstecken – und häufiger ins Spital müssen

Die Pandemie trifft arme Menschen nicht nur wirtschaftlich härter, sondern auch gesundheitlich. Im Gegensatz zu Reichen ist bei Armen das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, höher. Häufiger sind bei Armutsbetroffenen auch Krankheitsfälle mit schwerem Verlauf.

Seit Beginn der Pandemie hören wir Sätze wie: «Vor dem Virus sind wir alle gleich» oder «das Virus macht keinen Halt vor Grenzen» oder «wir sitzen alle im selben Boot».

Richtig ist, dass dem Virus egal ist, wen es befällt. Falsch ist aber die Annahme, dass das Virus alle Menschen gleich erwischt und sich gleich gut ausbreiten und einen gleich grossen Schaden anrichten kann. Darum gibt es sehr wohl Unterschiede, wer eher am Virus erkrankt und wer daran stirbt. Zwischen alt und jung, zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel