Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sticker on the train door informs about better cell phone reception, at the main station in Zuerich, Switzerland, on October 16, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Aufkleber an einer Zugtuere weist auf besseren Handy-Empfang im Zug hin, aufgenommen am Hauptbahnhof in Zuerich, am 16. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Zugwagons mit Repeatern werden seit geraumer Zeit gekennzeichnet. Bild: KEYSTONE

Handyempfang

Interview

Liebe SBB, wieso müssen wir bis 2020 warten, bis wir in der S-Bahn Handyempfang haben? Und wo ist das WLAN?

Wie die SBB heute bekannt gab, soll der Handyempfang bis Ende 2020 auch in Regionalzügen verbessert werden. Unklar ist jedoch, wann und ob das WLAN im Zug kommt.



Ursprünglich wollten die SBB 58 Doppelstockzüge mit WLAN ausrüsten. Aus Kosten-Nutzen-Gründen wurde der Plan aber bereits Anfang 2013 fallen gelassen. Ein WLAN mache die Kunden noch längst nicht glücklich, sagte SBB-Chef Andreas Meyer Ende 2013 im Interview mit «20 Minuten». Denn entscheidend sei, wie gross die Bandbreite zum nächsten Mobilfunkmasten ist. 

Die SBB gehen daher einen anderen Weg: «Um den Empfang in den Zügen zu verbessern, rüsten wir mit Hochdruck sämtliche Wagen im Fernverkehr mit 3G/4G-Verstärkern aus. Und wollen bis 2020 auch die S-Bahn-Kompositionen auf gutes Surfniveau bringen», sagte Meyer. 

Die drei Mobilfunkbetreiber Swisscom, Orange und Sunrise haben am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung genau dieses Vorhaben beschlossen. Sie wollen dazu rund 1700 Zugwagen, vom Regionalexpress bis zur S-Bahn, mit sogenannten Repeatern ausstatten, die das Funksignal im Zugwagon verstärken. Kosten soll der Ausbau 300 Millionen Franken und soll durch Bund, Kantone und die Mobilfunkanbieter bezahlt werden.

Meyer hält von kostenpflichtigem WLAN wenig

«Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin.»

Andreas Meyer, SBB-Chef

Jugendliche fahren Zug und telefonieren mit dem Handy, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Bild: KEYSTONE

In Deutschland und Österreich rüsten die Bahnen immer mehr Waggons mit teils kostenpflichtigem WLAN aus. Davon hält Meyer wenig: «Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin», sagte der SBB-Chef gegenüber «20 Minuten». Stichprobenmessungen der SBB im Ausland hätten ergeben, dass der Internetempfang der 3G/4G-Antennen in Schweizer Zügen deutlich besser sei als in ausländischen, mit WLAN ausgerüsteten Hochgeschwindigkeitszügen. 

Einfach ist der Ausbau der Funkverstärker jedoch nicht, wie Lea Meyer, Pressesprecherin der SBB, gegenüber watson erklärt: «Das ist technisch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, insbesondere wegen des Zugtempos, der Datenmenge und der Anzahl der Nutzer.» Dies sei mitunter ein Grund, wieso der Ausbau bis Ende 2020 dauere. 

Dass aufgrund der langen Umsetzungszeit der technologische Fortschritt der Mobilfunktechnologie vernachlässigt wird, sei jedoch kein Problem, sagt Swisscom-Pressesprecher Olaf Schulze: «Die Repeater verstärken die einzelnen Frequenzen, sind damit also technologieunabhängig.» 

«Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin.»

Lea Meyer, SBB-Pressesprecherin

Wie zufrieden sind Sie mit den Handy-Verbindungen in Schweizer Regionalzügen?

Bevor der Ausbau in Angriff genommen wird, muss in den nächsten Monaten die Finanzierung geklärt werden. Da der Regionalverkehr Sache der Kantone sei, müsse man den Kontakt zu den Kantonen und zum Bund suchen. «Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin», betont Meyer. Bezüglich Verteilung der Kosten haben die SBB mit den Mobilfunkanbietern Stillschweigen abgemacht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel