Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsident Jordan weist pauschale Sexismusvorwürfe bei Nationalbank zurück



Thomas Jordan, Praesident des Direktoriums der SNB, spricht am Europa Forum in Luzern am Montag, 2. Mai 2016. Der Nationalbankpraesident Thomas Jordan spricht sich am Europa Forum fuer eine Monetaere Souveraenitaet aus, auch wenn Sie ihren Preis habe. Die besondere Bedeutung der Eurozone fuer den Schweizer Aussenhandel habe zur Folge, dass das Wechselkursverhaeltnis zum Euro eine wichtige Groesse sei. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Nationalbank-Präsident Thomas Jordan hat pauschale in Medien erhobene Vorwürfe von Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung in der Belegschaft der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zurückgewiesen. Möglichen «Einzelfällen» würde «rigoros» nachgegangen, sagte der oberste Währungshüter am Donnerstag zu Journalisten.

«Ich glaube nicht, dass wir ein systemisches Problem haben», sagte der 57-Jährige auf entsprechende Fragen an einer Telefonkonferenz zum jüngsten Zinsentscheid am Donnerstag. «Aber es ist nicht auszuschliessen, dass es Einzelfälle gibt.» Solchen gehe die Nationalbank nach und arbeite diese gegebenenfalls auf.

Das Online-Magazin «Republik» hatte am Donnerstag unter Berufung auf über ein dutzend aktuelle und frühere SNB-Mitarbeiterinnen von Missständen bei der SNB berichtet. Die Rede war von mutmasslichem Sexismus, Mobbing und Lohndiskriminierung gegen Frauen. Die sich anonym äussernden Informantinnen prangerten die Unternehmenskultur der Notenbank als «steinzeitlich» und «autoritär» an. Die Kritik richtete sich damit auch an den Präsidenten des SNB-Direktoriums persönlich.

Jordan sagte, Mobbing, Sexismus oder irgendwelche Formen von Diskriminierung seien für die Nationalbank «schlicht weg nicht akzeptabel». Belästigung und Diskriminierung im beruflichen Alltag würden nicht geduldet. «Jeden Hinweis nehmen wir sehr ernst.»

Die Nationalbank sei nicht perfekt, wie andere Unternehmen auch nicht, sagte Jordan weiter. Man werde untersuchen, inwiefern es Nachholbedarf gebe. «Die Lohngleichheit wird bei uns eingehalten.» Dies hätten entsprechende Analysen gezeigt.

Die Unternehmenskultur wurde Jordan zufolge in regelmässigen Mitarbeiterbefragungen bislang als fair und respektvoll beurteilt. Die Nationalbank werde auch regelmässig in Listen zu den attraktivsten Arbeitgebern aufgeführt, sagte der Ökonom. «Wir leben davon, dass wir die besten Leute rekrutieren.» Nur so könne die Nationalbank eine robuste Institution bleiben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel