DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Wer in der Schweiz Kriegsmaterial produziert und wie viel wohin exportiert wird

Am kommenden Sonntag stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Kriegsgeschäfte-Initiative ab. In diesem Zusammenhang werfen wir einen Blick auf die Schweizer Kriegsproduzenten und ihr Exportgut.



Der Abstimmungssonntag rückt näher. Dann stimmt die Schweiz darüber ab, ob die Schweizerische Nationalbank, Pensionskassen und Stiftungen nicht mehr in Unternehmen investieren dürfen, die Kriegsmaterial verkaufen. Die Kriegsgeschäfte-Initiative wurde von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und den Jungen Grünen lanciert. Sie begründen ihr Anliegen damit, dass Schweizer Rüstungsfirmen das Kriegsmaterial ins Ausland exportieren und die Schweiz so indirekt in Kriege und Konflikte investiert.

Doch wer produziert in der Schweiz überhaupt Kriegsmaterial und wie viel wird wohin exportiert? Wir erklären im obigen Video.

Was die Gegner zur Initiative sagen:

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top 10 der Kriegsmaterial-Exporteure

Zu Besuch bei der 86-jährigen Sprayerin aus Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel