DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizweite Störung im elektronischen Zahlungsverkehr



In der ganzen Schweiz sind grössere Probleme beim elektronischen Zahlungsverkehr aufgetreten. EC- und Kreditkartenzahlungen bei Bezahlterminals waren am Vormittag unterbrochen. Auch betroffen davon waren die SBB.

Grund war eine Störung beim Betreiber des Systems, der Six Payment Services, die seit Ende 2018 eine Tochtergesellschaft des französischen Unternehmens Worldline ist. In der ganzen Schweiz ging bis in die späten Morgenstunden nichts mehr. An Supermarktkassen und in Restaurants konnte nur bar oder mit Postkarte bezahlt werden.

Um 9.30 Uhr konnte die Störung dann behoben werden, wie Six-Sprecherin Katarina Praschl auf Anfrage bestätigt. Allerdings traten die Probleme noch einige Zeit später auf, bis das System vollständig wieder angelaufen ist.

Bei der PostFinance lagen keine Meldungen über grössere Probleme vor. Die gelben Karten waren nicht betroffen. Dasselbe gilt auch für das bargeldlose Zahlungssystem Twint.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel