DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Zürich gibt es nochmals weniger leere Wohnungen



Wegen der aktuellen Wohnungsnot in Zuerich, herrscht bei Besichtigungsterminen von Wohnungen jeweils grosser Andrang. Die Aufnahme zeigt Interessenten fuer eine Wohnung der Staedtischen Liegenschaftenverwaltung, aufgenommen im April 2001. (KEYSTONE/Mirjam Wanner)

Bild: KEYSTONE

Die Anzahl leerstehender Wohnungen ist im Kanton Zürich trotz hoher Bautätigkeit zurückgegangen. Am 1. Juni standen 6654 Wohnungen leer - 675 weniger als im Vorjahr. Die Leerwohnungsziffer sank von 0.99 auf 0.89 Prozent. Auch in Zürich gab es einen Rückgang.

Mit Ausnahme von Winterthur und Umgebung sanken die Leerwohnungszahlen in allen Regionen, wie die Statistischen Ämter von Stadt und Kanton Zürich am Mittwoch mitteilten. Der Trend steigender Leerwohnungszahlen in den letzten vier Jahren wurde gebrochen. Am stärksten waren die Rückgänge in den Regionen Glattal und Pfannenstiel sowie in der Stadt Zürich.

Der Rückgang der Leerwohnungszahlen erstaune ein wenig, da die weiterhin hohe Bautätigkeit auf eine gebremste Bevölkerungszunahme treffe, schrieben die Statistiker. Dies zeige, dass andere - lokale - Faktoren eine wichtige Rolle spielten. So entstanden etwa neue Wohnungen insbesondere dort, wo eine grosse Nachfrage auf zu wenige Wohnungen traf.

Zürich mit tiefstem Stand seit 2013

Zu den Gemeinden mit einem besonders starken Rückgang der Leerwohnungszahl gehört die Stadt Zürich, wo die Anzahl leerstehender Wohnungen um fast ein Drittel sank auf gerade noch 306. Die Leerwohnungsziffer sank von bereits tiefen 0.2 Prozent auf 0.14 Prozent - den niedrigsten Wert seit 2013.

Die sehr tiefe Leerwohnungsziffer illustriere die anhaltend hohe Beliebtheit von Zürich als Wohnort, teilten die Statistischen Ämter mit. Obwohl laufend neuer Wohnraum entstehe, könne das Wohnungsangebot in der Stadt nicht mit der hohen Nachfrage Schritt halten.

Die Leerwohnungszahl wird seit 1974 bei allen Gemeinden erfasst. Sie weist Wohnungen aus, welche zwar ausgeschrieben sind, aber nicht sofort vermietet oder verkauft werden können. Abgebildet wird demnach nur ein Teil der Wohnungen, die auf den Markt kommen. Allerdings ist die Ziffer laut den Statistikern im Zeitverlauf ein sensibler Indikator für Ungleichgewichte im Wohnungsmarkt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Wohnungssünder von Bern und Zürich

1 / 9
Das sind die Wohnungssünder von Bern und Zürich
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 9 Auszieh-Typen werden dich an dich selbst erinnern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel