DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Paketbotin Leila Meyer fuellt am fruehen Morgen einen Lieferbus der Post mit Paketen, im Paketzentrum Haerkingen, am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Haerkingen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Noch nie hat die Post so viele Päckli zugestellt wie im vergangenen Advent – nämlich 24.1 Millionen Paketsendungen. Bild: keystone

Post meldet Allzeitrekord: 24,1 Millionen Päckli seit Black Friday zugestellt



Die Schweizerische Post hat seit dem Black Friday am 26. November 24,1 Millionen Pakete verarbeitet. Das entspricht einer Steigerung von 29 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode und einem neuen Allzeithoch.

Der bisherige Monatsrekord stammte vom April. Damals wurden während des Lockdowns 19.8 Millionen Pakete verarbeitet. Den Rekord habe die Post «Dank des grossartigen Einsatzes der Mitarbeitenden» sowie den Ausbau der Sortierkapazität um 300'000 Pakete täglich stemmen können, teilt die Post am Sonntag mit. Über die Briefzentren seien zudem täglich 15 Millionen Brief- und 125'000 Kleinwarensendungen zugestellt worden.

Als Grund für den massiven Anstieg des Paketversands nennt die Post Onlineeinkäufe wegen der Coronaschutzmassnahmen. Zudem steigen Onlinebestellungen am Black Friday sowie in der Cyber Week seit Jahren stark an. Zudem ist die Zahl der versandten Pakete auch in den Vorjahren jeweils bereits markant angestiegen. Briefsendungen dagegen gehen seit Jahren kontinuierlich zurück.

Wie die Post weiter schreibt, hat sie seit Anfang Jahr im Bereich der Paketverarbeitung schon 500 neue Stellen geschaffen. Dazu kämen weitere 200 im Bereich Briefzustellung. Im Dezember seien 800 Temporärkräfte und über 400 zugemietete Fahrzeuge hinzugekommen. Und die Post plant laut Mitteilung, namentlich im Paketbereich weitere Stellen zu schaffen. (chmedia)

Ein Pöstler erzählt über seinen strengen Alltag:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Deine Onlinebestellung ist nicht die einzige – So sieht es im grössten Paketzentrum aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ex-SP-Präsident Christian Levrat wird oberster Pöstler

SP-Urgestein Christian Levrat verlässt das Parlament. Der 50-jährige Freiburger Ständerat ist vom Bundesrat zum neuen Verwaltungsratspräsidenten der Schweizerischen Post ernannt worden. Er ersetzt den ehemaligen CVP-Politiker Urs Schwaller, ebenfalls Freiburger.

Die Wahl des ehemaligen SP-Präsidenten Levrat ist eine Überraschung, hatte dieser in den vergangenen Monaten doch seine Ambitionen für einen Sitz in der Freiburger Regierung angemeldet. Nun nominierte ihn SP-Bundesrätin Simonetta …

Artikel lesen
Link zum Artikel