DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kilchberg Steg Schiff

Wer hier anlegt, betritt die steuergünstigste Gemeinde des Kantons Zürich. Bild: Shutterstock

9 Gewinner, 15 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Zürcher Gemeinden

Trotz des Krisenjahres mit der Coronapandemie verzichtet ein Grossteil der Schweizer Gemeinden auf eine Anpassung der Gemeindesteuern. So auch im Kanton Zürich. Das sind die aktuellen Steuerfüsse.



Der Artikel wurde am 4. Februar aktualisiert.

Das Corona-Jahr 2020 brachte die Budgetplanungen der Gemeinden durcheinander. So verzichteten einige der 162 Zürcher Gemeinden sogar auf die gewohnte Gemeindeversammlung im November/Dezember.

In neun Gemeinden (Altikon, Eglisau, Oberweningen, Oetwil am See, Stammheim, Thalwil, Uetikon am See, Urdorf und Wasterkingen) wurde über das Budget durch eine Urnenabstimmung (meist am 31. Januar) entschieden. Altikon, Stammheim, Thalwil, Uetikon am See und Urdorf nahmen das Budget wie vorgeschlagen an, in Eglisau wurde die geplante Steuerfusserhebung von vier Prozentpunkten mit 350 Ja- gegen 1330 Nein-Stimmen deutlich versenkt.

Glattfelden berät das Budget am 16. März in einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung. Dazu kommen einige Gemeinden, deren Budgetanträge von den Gemeindeversammlungen zurückgewiesen wurden (beispielsweise Knonau, Seuzach, Wädenswil und Winterthur). Winterthur nahm den Antrag mittlerweile an. Für die Einwohner ist das Gemeinde-Budget deshalb interessant, weil auf dieser Basis über Steuererhöhungen und -senkungen entschieden wird.

Für alle Gemeinden, die Ende 2020 kein definitives Budget präsentieren, gilt ein Notbudget. Sie dürfen nur ausgeben, was «dringend und unerlässlich» ist. Oft ist dies kein grosses Problem, da das Notbudget nur für einige wenige Wochen gilt. Besonders dann, wenn das Budget grundsätzlich nicht umstritten ist und mit einer Annahme gerechnet wird.

Einigen Gemeinden (z.B. Glattfelden) droht aber, dass bis am 31. März kein Budget verabschiedet wird. Dann würde der Regierungsrat entscheiden. Bisher geschah dies einmal: 2020 für Oetwil am See. Der Regierungsrat hielt sich dabei an den Budgetantrag des Gemeinderats.

Aber schauen wir uns die Veränderungen der Steuerfüsse im Kanton Zürich an:

Gemeindesteuern ohne Kirchensteuer. Teilweise sind die Budgets noch nicht definitiv.

In 9 Gemeinden wurde der Steuerfuss gesenkt (blau), in 15 erhöht (magenta). In dieser schwierigen Zeit Steuern zu senken, wagt also kaum eine Gemeinde. Doch auch mit einer Erhöhung warten viele zu.

Ritterhaus Bubikon

Da hilft auch das schöne Ritterhaus nichts: Bubikon geht mit den Steuern um sechs Prozentpunkte rauf. Bild: Shutterstock

Nicht so Bubikon: Im Zürcher Oberland wird um sechs Prozentpunkte erhöht – so viel wie sonst nirgends im Kanton. Der Gemeinderat in Bubikon schlug drei Prozentpunkte vor, die Rechnungsprüfungskommission deren sechs. Die Gemeindeversammlung stimmte dem zu. 2017 lag der Steuerfuss in Bubikon übrigens noch bei 102 % – so tief wie in der Region nirgends.

Einen ähnlichen Trend gibt es in Seuzach zu beobachten. 2016 hatte man noch einen Steuerfuss von 84 Prozent, Veränderungen in der Steuerkraft und beim Ressourcenausgleich führten dazu, dass der Steuerfuss 2017 auf 92 Prozent gehoben wurde, 2018 auf 101. Jetzt will man auf 106 Prozent erhöhen, das Budget wurde aber vorerst zurückgewiesen.

Rheinau, Schweiz Kloster

In der Doppelschlaufe des Rheins herrlich gelegen: Rheinau. Bild: Shutterstock

Über die grösste Abnahme des Steuerfusses darf sich derweil Rheinau freuen. Vier Prozentpunkte ist im ganzen Kanton die grösste Senkung. Dahinter folgen Geroldswil und Rifferswil mit einer Abnahme von je drei Prozentpunkten.

Gemeindesteuern ohne Kirchensteuer. Teilweise sind die Budgets noch nicht definitiv.

Am Steuergünstigsten lebt man im Kanton Zürich weiterhin in Kilchberg. Auch bei den anderen Gemeinden in den Top 10 gab es keine einzige Veränderung. So sind weiterhin die Gemeinden am Zürichsee sowie Neerach (Rang 3), Winkel (Rang 4), Uitikon (Rang 8) und Wettswil (Rang 10) ganz vorne vertreten. Knapp ausserhalb der Top 10 liegt neu Dinhard, das einen Sprung von 20 auf 14 macht.

Am anderen Ende liegen weiterhin Maschwanden (Bezirk Affoltern) und Wila – obwohl sie den Steuerfuss um je einen Prozentpunkt auf 129 Prozent senken konnten. Neu gesellt sich mit Wildberg (+2 Prozentpunkte) eine Gemeinde aus dem Zürcher Oberland zum Schlusstrio. Neu auf den hintersten Rängen finden sich auch Turbenthal (126 Prozent) und Winterthur (125 Prozent). Allerdings ist in der zweitgrössten Stadt das Budget vorerst zurückgewiesen worden.

Winterthur lohnt sich mit Ausnahme der Steuern aber durchaus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 16 Bilder soll(t)en uns zum Nachdenken anregen

Diese 10 Steuererklärungs-Typen kommen dir sicher bekannt vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel