DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein seltener Anblick im Jahr 2020: Ein Swiss-Flieger in der Luft.

«Wir sind um 50 Jahre zurückgeworfen worden» – das Verlustjahr der Swiss in 6 Grafiken

Für die Swiss war das Pandemiejahr 2020 das schlechteste seit ihrer Gründung. Und auch die Aussichten für 2021 sind alles andere als rosig. Der Verlust in 6 Grafiken.



Die Luftfahrtbranche hat ein miserables Jahr hinter sich. Kaum eine andere Branche wurde so hart von der Pandemie getroffen. Weltweit ging der Luftverkehr um zwei Drittel zurück im Vergleich zu 2019.

Auch die Swiss erwischte es hart. Bei der Präsentation des Jahresergebnisses für 2020 sagte Chief Financial Officer Markus Binkert: «Wir sind um 50 Jahre zurückgeworfen worden». Die Passagierzahlen seien vergleichbar mit jenen aus dem Jahr 1973.

Wie schlecht das Jahr für die Swiss wirklich war, illustrieren die folgenden Grafiken.

Schlechtestes Betriebsergebnis seit 2002

Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist die Swiss tief in die roten Zahlen gestürzt. Operativ resultierte bei der Lufthansa-Tochter ein Verlust von 654 Millionen Franken. Der Umsatz ging um 65,2 Prozent auf 1,85 Milliarden Franken zurück.

2019, im Jahr vor der Pandemie, hatte die Fluggesellschaft noch einen operativen Gewinn von 578 Millionen Franken erzielt und 2018 mit 636 Millionen sogar das bisherige Rekordergebnis.

Betriebsergebnisse der Swiss seit Gründung, in Millionen CHF

grafik: watson.ch Quelle: swiss

Der Luftverkehr kam fast zum Stillstand

Als die erste Viruswelle letzten März mit voller Wucht zuschlug, musste die Swiss ihren Flugplan kontinuierlich reduzieren. Dies führte dazu, dass im April über 90 Prozent der Swiss-Flotte am Boden bleiben musste.

Im Sommer entspannte sich die Situation mit den Lockerungen wieder ein wenig, doch die zweite Welle und die damit verbundenen Restriktionen machten der Swiss einen erneuten Strich durch die Rechnung. Über das Jahr gerechnet hoben 48'069 Flieger der Swiss ab, 68 Prozent weniger als 2019.

Schaut man sich den gesamten Flugverkehr am Flughafen Zürich an, so sieht man, dass dieser Mitte März fast komplett zum Erliegen gekommen ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson

Passagierzahlen brechen zusammen

Wo keine Flüge, da auch keine Passagiere. 74 Prozent weniger Gäste verzeichnete die Swiss 2020 gegenüber dem Vorjahr.

Insgesamt begrüsste die Airline 2020 nur noch 4,8 Millionen Passagiere an Bord, im Vorjahr waren es noch über 18,8 Millionen gewesen. Die durchschnittliche Auslastung der Maschinen sank von 84 Prozent auf 57,9 Prozent, wie die Swiss am Donnerstag bekannt gab.

Passagierzahlen in Millionen

grafi: watson.ch quelle: swiss

Analog dazu die Passagierzahlen am Flughafen Zürich:

Bild

Was bringt die Zukunft?

Um die hohen Verluste, die aufgrund der Reiserestriktionen im vergangenen Jahr anfielen, abzuschwächen, ist die Swiss 2020 stark auf die Kostenbremse getreten. «Es war wichtig, dass wir schnell drastische Kostensparmassnahmen eingeleitet haben», sagte Finanzchef Markus Binkert an der Medienkonferenz der Airline am Donnerstag.

Man habe die Fixkosten um ein Drittel senken können, sagte er. Die Airline habe allerdings viele Fixkosten, die sich nicht so einfach reduzieren liessen wie in anderen Branchen.

Von den 1,5 Milliarden Kreditsumme, die der Bund der Swiss zugesprochen hat, sei aktuell noch etwa eine Milliarde übrig, sagte Finanzchef Binkert. «Ohne diesen Kredit hätte die Swiss das Jahr nicht überstehen können», sagte er und bedankte sich beim Bund für diese Hilfe.

Die Gerüchte, dass der Swiss bis im Sommer das Geld ausgehen könnte, wies Binkert ab. «Wir werden das aktuelle Jahr bezüglich Liquidität gut überstehen», sagte er. Es hänge allerdings auch stark davon ab, wie sich die Buchungslage entwickle. «Wenn wir 50 Prozent der Kapazität in der Luft haben, können wir den Mittelabfluss stoppen».

Für 2021 dürfte die Fluggesellschaft nach ihren eigenen Schätzungen diese Zahl nur knapp erreichen. Es wird mit 40 bis 50 Prozent der Kapazitäten gerechnet, die man vor der Krise hatte. Im Hochsommer dürfte die Nachfrage aber steigen und eine Kapazität von 65 Prozent erreicht werden. Mittlerweile ist die Swiss vorsichtiger geworden. In früheren Prognosen erwartete man für den jetzigen März eine Kapazitätsauslastung von über 50 Prozent. Tatsächlich ist sie bei nicht einmal 30.

Wie schnell sich der Luftverkehr komplett erholt, hängt sehr stark von der epidemiologischen Situation und den daraus resultierenden Reisebeschränkungen ab. Eine genaue Prognose, wann die Normalität zurückkehrt, wagen derzeit auch nur wenige. «Frühestens 2023, aber eher 2024», so der Tenor aus Expertenkreisen.

(Mit Material der SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen

1 / 47
Atemberaubend schön: 45 Bilder von Swissair-Stewardessen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

20 Jahre nach dem Absturz der «Swissair 111»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Universität Zürich erhöht Menüpreise – das freut vor allem Vegis

Die Universität Zürich erhöht die Preise für ihre Menüs. Jene mit Fleisch werden ungleich teurer als die ohne. Der Präsident von Proviande wirft der Uni vor, das Essverhalten steuern zu wollen.

An der Universität Zürich (UZH) zahlt man in Zukunft mehr fürs Mittagsmenü. Besonders die Fleisch-Kost wird ein gutes Stück teurer: Ab dem 1. September 2021 zahlen Studierende für die Menüs mit Fleisch CHF 1.50 mehr, Vegetarier zahlen einen Aufpreis von 40 Rappen. Bisher kosteten die Menüs gleichermassen CHF 5.40.

Begeistert von dieser Neuerung ist die Zürcher Nationalrätin Meret Schneider (Grüne). «Ich begrüsse es sehr, dass insbesondere das Fleisch-Menü signifikant teurer wird», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel