Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse wehrt sich vor Bundesgericht gegen Finma-Prüfer



Der Credit Suisse droht Rechtsärger in den USA. Dem Schweizer Geldhaus und neun weiteren Grossbanken wird vorgeworfen, beim Handel von Unternehmensanleihen jahrelang zu hohe Preise verlangt zu haben. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Die Credit Suisse wehrt sich vor dem Bundesgericht gegen einen von der Finanzmarktaufsicht Finma eingesetzten Prüfer. Für die Grossbank bringt die Anwaltskanzlei, die von der Finma zur Untersuchung der Affäre um die Beschattung des früheren CS-Topmanagers Iqbal Khan ausgewählt wurde, nicht die gebotene Unabhängigkeit mit.

Die Credit Suisse bestätigte am Freitag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen, dass sie ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Bundesgericht überprüfen lässt. «Im Zentrum steht dabei wie bisher die Frage der Unabhängigkeit der prüfbeauftragten Anwaltskanzlei Quinn Emanuel», schreibt die CS in einer Stellungnahme.

Das Bundesverwaltungsgericht hatte die Beschwerde der Grossbank gegen den Prüfer abgelehnt, wie im April bekanntgeworden war.

Mehrere Prozesse

Nach Auffassung der Credit Suisse ist die Kanzlei Quinn Emanuel nicht wie gesetzlich gefordert unabhängig, weil sie «weltweit viele Gerichtsprozesse gegen die Bank» führe. Gemäss dem Medienbericht ist die US-Kanzlei unter anderem in Sammelklagen wegen Subprime-Krediten sowie wegen Zinsswap-Geschäften gegen die CS und weitere Grossbanken federführend. Zudem habe sie Betreibungen gegen die Grossbank am Laufen.

Gemäss dem Zeitungsbericht hat der Quinn-Emanuel-Managing Partner Thomas Werlen mit einem zwölfköpfigen Team bereits mit den Vorarbeiten begonnen. Die Finma hatte die Einsetzung eines Prüfers zur Aufarbeitung der Beschattungsaffäre bei der Grossbank im Januar bekanntgegeben. Die Beschattung des zur UBS gewechselten Spitzenmanagers Iqbal Khan hatte zum Rücktritt des CS-Konzernchefs Tidjane Thiam und weiterer CS-Spitzenmanager geführt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

Greenpeace demonstriert an CS-GV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liste mit 12'000 Nazis in Argentinien entdeckt – Konten bei der SKA

In Argentinien ist eine Liste mit den Namen von 12'000 Nazis aufgetaucht, die ab den 1930er-Jahren in dem südamerikanischen Land gelebt haben sollen. Ein argentinischer Ermittler sei in einem alten Lagerhaus in Buenos Aires auf die Liste mit Sympathisanten des Hitler-Regimes gestossen.

Eine Grosszahl der Nazi-Sympathisanten zahlte demnach Geld auf eines oder mehrere Konten bei der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA) ein, der heutigen Grossbank Credit Suisse mit Sitz in Zürich, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel