DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Kantonen geht es laut CS-Studie finanziell grossartig – sogar dem Kanton Jura



Gut gefüllte Kassen erwartet die Mehrheit der Kantone auch für das Jahr 2020.

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Kantone sind grundsolide aufgestellt und bleiben damit weiterhin sehr kreditwürdig. Solide kantonale Finanzen, ein stabiles wirtschaftliches Umfeld und der Finanzausgleich tragen gemäss dem am Donnerstag veröffentlichten «Kantonshandbuch Schweiz 2019» zur Stabilität der Rating-Landschaft bei.

Insgesamt verzeichneten die Kantone in einem beständigen wirtschaftlichen Umfeld erneut ein Jahr mit stabilen Finanzen. Daher ergeben sich gemäss CS auch keine Veränderungen bei den Ratings. Es gibt aber nach wie vor Unterschiede in der Kreditqualität, wie der Studie zu entnehmen ist.

Fünf Kantone mit Höchstnote

An der Spitze der Ratingskala stehen weiterhin die Kantone Zürich, Zug, Waadt, Nidwalden und Schwyz mit der Höchstnote, einem «AAA»-Rating. Während Zug, Schwyz, Nidwalden und Zürich bezüglich ihrer Standortqualität und Ressourcenstärke glänzten, habe sich die Waadt wegen eines sehr guten Finanzergebnisses einen Platz im oberen Bereich des Rankings sichern können.

Am unteren Ende der Skala, aber immer noch mit einem sehr guten Rating von «High A», befinden sich die Kantone Jura, Tessin und Neuenburg. Jura liegt vor allem wegen niedrigster Werte im Index der Ressourcen- und Standortqualität am Ende der Tabelle.

Dagegen belastet das schwache Finanzergebnis das Rating des Kantons Neuenburg. Das Rating des Kantons Tessin ergibt sich wiederum aus der Kombination aus geringer Standortqualität und vergleichsweise bescheidenem Finanzergebnis.

Obwohl die kantonalen Finanzen nach wie vor solide seien, wiesen manche wegen einer drohenden höheren Verschuldung schwächere Finanzprofile als andere auf. Mit grösseren Verwerfungen rechnen die Kreditanalysten der Credit Suisse derzeit aber nicht.

Steuerreform verschärft Wettbewerb

Nach der Verabschiedung der Steuerreform im Mai 2019 dürfte sich der Steuerwettbewerb zwischen den Kantonen weiter verschärfen. Dies könnte die Rangfolge der Standortqualität und der Ressourcenstärke möglicherweise verändern. Insgesamt bleiben die CS-Kreditanalysten aber bei ihrer positiven Einschätzung des Sektors mit einem stabilen Ausblick.

Das Kantonshandbuch Schweiz der Credit Suisse bietet eine detaillierte Beurteilung der Kreditqualität aller Schweizer Kantone und von sechs Schweizer Städten sowie einen Rating-Ausblick. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Hat die Schweiz bald nur noch 12 Kantone?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33'000 Arbeitsplätze weg – Massiver Jobeinbruch in der Gastronomie

Ein vergleichbarer Einbruch an Stellen ist in den Statistiken nicht zu finden, zeigt eine exklusive Auswertung. Könnten der Bund und die Kantone Schlimmeres verhindern, wenn sie nicht zögern würden?

In der Rhetorik von Gastrosuisse war die höchsten Eskalationsstufen früh erreicht. Im April 2020 bezeichnete es Präsident Casimir Platzer als «Frechheit», als der Bundesrat an einer Pressekonferenz nichts sagte zur Wiederöffnung seiner Branche. «Ich würde eine sehr schlechte Note geben.» Knapp ein Jahr später hat Platzer ungezählte Mal verbal zugeschlagen und tut es wieder, als ein Ende des Gastrolockdowns verweigert wird: «Der Bundesrat hat es offenbar auf uns abgesehen!»

Die Rhetorik ist schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel