DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kampf um den Boden – was du über die Zersiedelungsinitiative wissen musst

Bild: KEYSTONE

Am 10. Februar kommt die Zersiedelungsinitaitive der jungen Grünen an die Urne. Worum es geht, wer dafür und wer dagegen kämpft: Hier erhältst du Antworten auf die wichtigsten Fragen.



Worum geht’s?

Die Zersiedelungsinitiative will, dass die Baufläche in der Schweiz nicht weiter vergrössert und die Gesamtfläche auf dem heutigen Niveau eingefroren wird. Neue Bauzonen dürfen nur noch geschaffen werden, wenn andernorts eine mindestens gleich grosse Fläche als Bauzone aufgehoben wird. Von Auszonung spricht man, wenn für eine Überbauung vorgesehenes Land aus der Bauzone herausgelöst und wieder der Landwirtschafts- oder Schutzzone zugeteilt wird.

Die Zersiedelungsinitaitive schreibt auch vor, dass ausserhalb der Bauzone nur benötigte landwirtschaftliche und standortgebundene Bauten von öffentlichem Interesse gebaut werden dürfen. Bestehende Bauten ausserhalb der Bauzone dürfen allerdings bleiben und geringfügig ausgebaut oder umgenutzt werden. Zusätzlich verlangt die Initiative, dass Bund, Kantone und Gemeinden nachhaltige Formen des Wohnens und Arbeitens mit kurzen Verkehrswegen in nachhaltigen Quartieren fördern.

ARCHIVBILD ZU DEN HEUTIGEN MEDIENKONFERENZEN UEBER DIE ZERSIEDELUNGSINITIATIVE, AM DIENSTAG, 8. JANUAR 2019 - in Baugespann kuendigt eine grosse Baustelle an, am Samstag, 23. Februar 2008 in Zumikon. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Wie viel soll in der Schweiz gebaut werden – und wo? Darum geht es bei der Zersiedelungsinitiative. Bild: KEYSTONE

Was würde sich ändern?

Im Falle einer Annahme der Initiative wäre das Einfrieren der Baufläche auf dem heutigen Niveau die einschneidendste Veränderung im Vergleich zum Status Quo. Das 2013 vom Volk angenommene revidierte Raumplanungsgesetz (RPG) sieht lediglich vor, dass Gemeinden Bauzonen für den voraussichtlichen Bedarf der nächsten 15 Jahre auszonen dürfen. Haben Gemeinden Bauland über diesen Wert hinaus ausgezont, müssen sie Rückzonungen vornehmen, um ihre Baulandreserven abzubauen.

Bei der Berechnung des voraussichtlichen Baulandbedarfs macht das RPG zwar Vorgaben, doch die Kantone und Gemeinden haben weiterhin eine gewisse Flexibilität. Bei einer Annahme der Zersiedelungsinitiative würden sie diese Kompetenzen verlieren und wären mit deutlich strengeren Vorgaben konfrontiert.

Wie würde die Kompensation für neues Bauland funktionieren?

Der Initiativtext schreibt lediglich vor, dass für neues Bauland eine andere Fläche von «mindestens gleicher Grösse» und «vergleichbarem potenziellem landwirtschaftlichem Ertragswert» ausgezont wird. Wie diese Kompensation im Detail funktioniert, müsste das Parlament im Gesetz festlegen.

Die Initianten schreiben, dass diese Umverteilung entweder nach einer Bestimmung des Siedlungsgebiets mithilfe das bestehenden Instrumentariums an Richtplänen und Gesetzen denkbar sei. Oder dass eine Handelsplattform für Bauzonenflächen geschaffen würde und die Baulandreserven damit durch den Preismechanismus verteilt würden. Auch noch unklar ist, über welche Gebiete hinweg Bauzonen kompensiert werden sollen. Dies lediglich innerhalb von Gemeinden zu tun, halten selbst die Initianten für «wenig zielführend». Vorstellbar wäre ein Flächenausgleich im gleichen Kanton, die vom Bund definierten Grossregionen oder über die ganze Schweiz hinweg.

Wer ist dafür?

CAPTION ADDITION - ADDS SURNAME: Markus Schwegler, Vorstand Kleinbauern-Vereinigung VKMB, Kevin Morisod, Co-Praesident Zersiedelungsinitiative, Lisa Mazzone, Nationalraetin GPS-GE, Vizepraesidentin VCS, Luzian Franzini, Co-Praesident Zersiedelungsinitiative, Co-Prasident Junge Gruene Schweiz, Thomas Hardegger, Nationalrat SP-ZH, Vorstand Wohnbaugenossenschaften Schweiz, und Bastien Girod, Nationalrat GPS-ZH, Mitglied Kommission UREK-N, von links, an einer Medienkonferenz der ueberparteilichen Abstimmungsallianz

Die Befürworter: Die Nationalräte Bastien Girod (Grüne) und Thomas Hardegger (SP), Luzian Franzini (junge Grüne) und Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne, v.l.n.r.). Bild: KEYSTONE

Die Zersiedelungsinitiative lanciert haben die jungen Grünen. Sie wird von anderen linken und Mitte-Parteien unterstützt, etwa der SP, den Grünen und der EVP. Auch zahlreiche Organisationen und Verbände haben sich für die Initiative ausgesprochen. Dazu gehören unter anderem der VCS, Pro Natura, Greenpeace, Biosuisse und die Alpeninitiative.

Und wie argumentieren die Befürworter?

Für die Befürworter ist die Initiative ein Mittel, die ungebremst fortschreitende Zersiedelung zu stoppen und dem verschwenderischen Umgang mit dem Boden einen Riegel zu schieben. In den vergangenen Jahrzehnten seien hunderte Quadratkilometer Kulturland, naturnahe Landschaften und weitere Grünflächen verloren gegangen. In der Schweiz verschwinde pro Sekunde fast ein Quadratmeter Grünfläche.

Die Plafonierung der Bauzonen, die Verdichtung innerhalb dieser Gebiete sowie die strengeren Vorschriften für Bauten ausserhalb der Bauzonen bewahrten die schönen Landschaften der Schweiz und somit auch die hiesige Lebensqualität und sorgten für einen haushälterischen Umgang mit dem Boden. Da heute bereits Baulandreserven von insgesamt 400 Quadratkilometern – einer Fläche grösser als der Kanton Schaffhausen – bestünden, sei weiterhin für genügend Wohn- und Arbeitsraum gesorgt.

Wer ist dagegen?

Leroy Baechtold, Jungfreisinnige ZH, Christine Bulliard-Marbach, Nationalraetin CVP-FR, Diana Gutjahr, Nationalraetin SVP-TG, Fabio Regazzi, Nationalrat CVP-TI und Franz Ruppen, Nationalrat SVP-VS, von links,vom Nein-Kommitee zur Zersiedelungsinitiative aeussern sich an einer Medienkonferenz, am Dienstag, 8. Januar 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Gegner: Die Nationalräte Franz Ruppen (SVP), Fabio Regazzi (CVP) und Diana Gutjahr (SVP) sowie Leroy Bächtold von den Jungfreisinnigen (v.l.n.r.). Bild: KEYSTONE

SVP, CVP, BDP und die Jungfreisinnigen haben sich gegen die Initiative ausgesprochen. Die Parolenfassung von FDP und GLP steht noch aus. Von den Organisationen und Verbänden lehnen unter anderem Economiesuisse, der Gewerbeverband, der Bauernverband sowie der Hauseigentümerverband die Zersiedelungsinitiative ab. Auch der Bundesrat und eine Mehrheit des Parlaments haben sich gegen die Initiative ausgesprochen.

Und wie argumentieren die Gegner?

Im Abstimmungsbüchlein bezeichnet der Bundesrat die Zersiedelungsinitiaive als starr, zentralistisch und kontraproduktiv. Die Einfrierung der Bauzonen gehe an den Bedürfnissen von Bevölkerung und Wirtschaft vorbei. Sie schränke den Handlungsspielraum von Kantonen und Gemeinden ein und bestrafe jene, die bisher sorgsam mit ihrem Boden umgegangen seien. Die Initiative lasse regionale Unterschiede ausser acht. Sie beeinträchtige die Entwicklung des Landes und ignoriere, dass bereits griffige Massnahmen gegen die Zersiedelung ergriffen worden sind. Ein bürgerliches Wirtschaftskomitee bezeichnet die Zersiedelungsinitiatve als «radikal, überflüssig und unnütz». Das Komitee wirft den Initianten vor, ein falsches Bild der Realität zu zeichnen. Die Initiative führe zu Stagnation, steigenden Mietpreisen und verletze das Eigentumsrecht.

Das Gegenteil von Zersiedelung: Die Natur erobert ein verlassenes Dorf zurück

1 / 14
Die Natur erobert ein verlassenes Dorf zurück
quelle: x90027 / damir sagolj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel