DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wegen defekten Stromgeneratoren musste der Swiss-A321 am Sonntag in Madrid statt Porto landen. bild: screenshot flightradar24

Swiss-Flugzeug geht in Madrid statt Porto runter – das ist der Grund ⚡



209 Passagiere des Swiss-Fluges LX 2064 von Zürich nach Porto erlebten am Sonntagabend bange Momente.

Als der Airbus A321 die iberische Halbinsel überquerte, nahm der Flugkapitän plötzlich Kurs auf Madrid statt Porto. «Die Crew teilte uns mit, dass zwei der drei Stromgeneratoren der Maschine ausgefallen sind und wir deshalb nicht bis Portugal fliegen können», sagt eine watson-Userin, die sich zufällig an Bord des Fluges befand.

Flugzeug nach Madrid

Swiss-Passagiere nach der Sicherheitslandung in Madrid. Bild: watson

Die Piloten entschieden sich aus Sicherheitsgründen, den Flug abzubrechen und in Madrid runterzugehen. Dort setzte der Airbus sicher auf. «Einige Passagiere hatten Angst», schildert die Userin.

Die Swiss bestätigt auf Anfrage von watson den Ausfall der zwei Stromgeneratoren. «Die Flugtüchtigkeit des Flugzeuges war jederzeit gewährleistet. Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Passagiere und Crew», betont Swiss-Sprecherin Karin Müller.

Die Fluggäste wurden auf andere Flüge umgebucht und mussten die Nacht in der spanischen Hauptstadt verbringen. Laut Swiss fliegt der A321 am Montag ohne Passagiere nach Zürich. Dort werde die Maschine nochmals von Technikern untersucht.

Die Airbus-Flugzeuge verfügen insgesamt über drei Stromgeneratoren. Fallen diese aus irgendwelchen Gründen alle gleichzeitig aus, kann der Pilot zusätzlich einen Propeller ausfahren. Dieser liefert Notstrom.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Airbus der Ural Air landet im Maisfeld

Der längste Linienflug der Welt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Swiss-Piloten kritisieren ihre Airline – und hoffen auf einen Deal

Kilian Kraus, Präsident des Cockpit-Personalverbands, warnt vor einer Ungleichbehandlung des Standorts Schweiz durch den Lufthansa-Konzern. Er spricht über einen Deal, der die Swiss unter Druck bringt, über geimpfte Crew-Mitglieder – und Cockpit-Klischees.

Kilian Kraus ist seit knapp 20 Jahren Airline-Pilot und steht seit 2018 dem Aeropers-Verband als Präsident vor, der rund 1500 Swiss- und Edelweiss-Piloten vertritt. Er versucht, seine Mitglieder durch die schwierigste Krise der Luftfahrtgeschichte zu führen. Doch vor wenigen Tagen kam es zum Eklat. Die Swiss kündigte den Gesamtarbeitsvertrag per 2022, da man sich über Corona-Sparmassnahmen nicht einigen konnte. Gleichzeitig steht die europäische Aviatik praktisch still.

Wie oft fliegen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel