DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfolger gesucht

Knall bei der «NZZ»: Chefredaktor Spillmann tritt zurück – BaZ-Somm offenbar als Nachfolger im Gespräch



Markus Spillmann, Chefredaktor Neue Zuercher Zeitung, spricht an der Medienkonferenz des Verbandes Schweizer Medien im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Freitag, 12. September 2014, in Interlaken. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Markus Spillmann, Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung» («NZZ»), tritt zurück. Interimistisch übernehmen die drei stellvertretenden Chefredaktoren René Zeller, Luzi Bernet und Colette Gradwohl die Redaktionsführung, wie die «NZZ»-Mediengruppe am Dienstag bekanntgab. 

Der Rücktritt kommt überraschend. Dass jemand den NZZ-Chefredaktoren-Posten vorzeitig verlässt, ist nicht üblich. Spillmanns Vorgänger, Hugo Bütler (1985-2006), Fred Luchsinger (1968-1984) und Willy Bretscher (1933-1967), waren bei ihrem Rücktritt alle 62-jährig oder älter. 

Unterschiedliche Auffassungen

Laut Mitteilung will die «NZZ» ihre publizistische Leitung neu organisieren. Der Verwaltungsrat der «NZZ»-Mediengruppe sei deshalb mit Spillmann übereingekommen, dass dieser auf Ende Jahr von seinen Funktionen zurücktrete. 

Hinter dem Abgang stehen unterschiedliche Auffassungen darüber, wie die Gruppe ihre publizistische Leitung im Geschäftsbereich NZZ neu organisieren soll. Zum Geschäftsbereich gehören die «Neue Zürcher Zeitung», die «NZZ am Sonntag» und das Onlineportal nzz.ch. Über die Stossrichtung der angepeilten Veränderungen seien Spillmann und der Verwaltungsrat einig, über die konkrete Umsetzung nicht. Aus diesem Grund sei man übereingekommen, dass er auf Ende Jahr von seinen Funktionen zurücktrete.

Spillmann war seit April 2006 NZZ-Chefredaktor. In dieser Funktion war er auch Leiter Publizistik im Geschäftsbereich NZZ. Begonnen hatte der heute 47-Jährige bei der NZZ«bereits 1995, zunächst als Dienstredaktor, später als Auslandredaktor.

In seiner Zeit als NZZ-Chefredaktor habe Spillmann den »Wandel von der traditionellen Zeitung in die digitale Welt erfolgreich auf den Weg gebracht«, heisst es in der Mitteilung. Er habe eine der ersten konvergenten Redaktionen in der deutschsprachigen Medienlandschaft eingeführt.

In den nächsten Wochen werde der Verwaltungsrat die künftige Organisation der publizistischen Leitung festlegen. Die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für Spillmann habe er bereits eingeleitet. 

Kommt jetzt Markus Somm?

ZUR MELDUNG, DASS CHRISTOPH BLOCHER, MARKUS SOMM UND ROLF BOLLMANN DIE BASLER ZEITUNG BAZ ZU JE EINEM DRITTEL UEBERNEHMEN, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 30. JUNI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  -  Markus Somm, neuer Chefredaktor der Basler Zeitung, an der Medienkonferenz der Basler Zeitung Medien am Montag, 30. August 2010 in Basel. (KEYSTONE/Andreas Frossard)

Gerüchte sagen: Markus Somm hat Chancen auf NZZ-Chefposten Bild: KEYSTONE

Die Mitteilung der NZZ gibt es hier zum Nachlesen. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SRF-Pannen-Studios kosten die Gebührenzahler 400'000 Franken pro Monat

Sie hätten 2019 in Betrieb gehen sollen, funktionieren aber immer noch nicht. Die Reparatur der Fernsehstudios von SRF verschlingt Millionen, weil 30 Techniker daran sind, die Mängel zu beheben. Streicht das Schweizer Fernsehen darum so viele Programme?

466 Angestellte des Schweizer Fernsehens – rund ein Fünftel der Belegschaft – haben im vergangenen Dezember einen Brief an die Geschäftsleitung unterschrieben. Sie fordern darin «dringend mehr Transparenz und ehrliche Kommunikation» über den Umbau des Senders. Das Schreiben enthält darüber hinaus interessante Informationen.

Die Verfasser möchten wissen: Trifft es zu, dass wegen der verspäteten Inbetriebnahme der Fernsehstudios im neuen News- und Sportcenter «monatlich 400'000 Franken verloren …

Artikel lesen
Link zum Artikel