DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Festival visitors enjoy the show of American rapper Lil Baby during the Openair Frauenfeld music festival on Thursday, July 11, 2019, in Frauenfeld, Switzerland. The Openair Frauenfeld takes place from 11 to 13 July 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das Openair Frauenfeld gehört zu den grössten Hip-Hop-Events in Europa. Bild: KEYSTONE

Was Saudi-Arabien jetzt mit dem Openair Frauenfeld zu tun hat

Die Saudis nutzen die Gunst der Stunde und investieren in die Lockdown-Verlierer. Mit ihrem Staatsfonds beteiligen sie sich mit Millionen an Live Nation, dem grössten Konzertveranstalter der Welt.



Keine Theater, keine Musicals, keine Konzerte, keine Festivals: Die Coronakrise trifft die Eventbranche hart. Die Kurse börsenkotierter Konzertveranstalter befinden sich im Sturzflug. Die Aktien von Live Nation, dem grössten Veranstaltungskonzern der Welt, hatten im Januar noch einen Wert von 70 Dollar pro Papier. Danach ging es abwärts. Zwischenzeitlich lag der Wert einer Aktie bei unter 30 Dollar.

Sinkende Aktienkurse – die ideale Gelegenheit für Investitionen. Das muss sich die saudische Führungsriege gedacht haben, als sie mit ihrem Staatsfonds 13,3 Millionen Aktien von Live Nation im Wert von über 500 Millionen Dollar kaufte. Der Public Investment Fund (PIF) ist damit mit einem Anteil von 5,7 Prozent neu der drittgrösste Aktionär von Live Nation. Der amerikanische Entertainment-Riese bestätigte das Investment am Montag in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. Nach Bekanntgabe stieg der Aktienkurs von Live Nation um rund zehn Prozent in die Höhe.

Konzerte und Festivals in der Schweiz

Der Kopf des Staatsfonds PIF ist Mohammed bin Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien. Ihm werden schwere Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt. Unter anderem wird er auch mit der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Verbindung gebracht. Wie das wohl mit einem Konzertveranstalter einhergeht, der auch in der Schweiz Stars wie Alicia Keys, Sting oder Guns N' Roses auf die Bühne bringt?

Seit einigen Jahren ist Live Nation im Schweizer Showgeschäft tätig. 2017 übernahm das US-Unternehmen das Openair Frauenfeld, eines der grössten Hip-Hop-Festivals Europas. Zudem bespielen sie die grössten Schweizer Stadien mit Konzerten. Ende 2018 kaufte der Konzern die kleine Zürcher Konzertagentur Mainland.

Laut der Handelszeitung ist es unwahrscheinlich, dass die Saudis künftig das Live-Programm von Konzerten oder Festivals in der Schweiz mitbestimmen. Der Chef des Staatsfonds, Yasir Al-Rumayyan, habe gesagt, beim Engagement bei Live Nation handle es sich lediglich um eine passive Beteiligung. Fraglich ist allerdings, wie sich das strenge Regime von Kronprinz Mohammed auf das Image von Live Nation auswirkt.

Tatsache ist, dass die 500-Millionen-Investition in den Konzertveranstalter nicht der erste Streich von bin Salman ist, der in den vergangen Wochen für Wirbel sorgte. Bereits mehrmals griffen die Saudis bei Lockdown-Opfern zu, unter anderem sind sie dabei, den Premier-League-Fussballclub Newcastle United zu schlucken. Der Deal sorgte nicht nur bei Fussballfans für Ärger. Auch Menschenrechtler haben sich in den Streit eingeschalten. Die Premier League ist seit Wochen damit beschäftigt, die Unterlagen des Verkaufs von Newcastle zu prüfen. Bisher wird dazu kein weiterer Kommentar abgegeben. (red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Openair Frauenfeld in Bildern

So kann man Oma trotz Corona-Lockdown besuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chur, Wien, Stockholm: In halb Europa wurde gegen die Corona-Massnahmen protestiert

Am Samstag kam es in verschiedenen Ländern Europas zu Demonstrationen gegen die jeweiligen Corona-Massnahmen. In Chur nahmen mehr als 4000 Personen am Protest teil.

In Chur haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Behördenanordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie demonstriert. Kundgebungen dieser Art fanden bereits in anderen Schweizer Städten statt, aber mit geringerer Teilnahme.

Aufgerufen zum Protestmarsch für eine verhältnismässige Corona-Massnahmenpolitik hatte der Verein «Stiller Protest». Die Demonstration wurde von der Churer Stadtpolizei unter Auflagen bewilligt. Bedingung für die Durchführung der Kundgebung war unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel