DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viele Corona-Fälle in der Schweiz – WEF findet im Frühling 2021 in Singapur statt



epa08868577 FILE - Participants walk trough the halls during the 49th annual meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, 24 January 2019 (reissued 07 December 2020). The next WEF will take place in Singapore in spring 2021, not in Switzerland, like the previous years, media announced on 07 December 2020.  EPA/GIAN EHRENZELLER   NO SALES/NO ARCHIVES

Bild: keystone

Das Weltwirtschaftsforum WEF kommt doch nicht in die Zentralschweiz: Das Treffen hochrangiger Politiker und Wirtschaftsleute findet wegen der Corona-Pandemie im nächsten Mai definitiv in Singapur statt. Für Nidwalden und Luzern findet der Traum vom WEF auf dem Bürgenstock «ein jähes Ende».

Auch wenn sich der Entscheid in den vergangenen Tagen abgezeichnet hatte, zeigte sich der Nidwaldner Landamann Othmar Filliger (CVP) am Montag enttäuscht: «Es wäre eine einmalige Chance gewesen, den Bürgenstock und die Region als idealen Standort für internationale Spitzenkongresse in der ganzen Welt zu positionieren», wird er in einer gemeinsamen Medienmitteilung der Kantone Nidwalden und Luzern, der Stadt Luzern sowie der Gemeinde Stansstad NW zitiert.

Zudem wäre die dadurch ausgelöste wirtschaftliche Dynamik für die lokalen Unternehmen ein hoch willkommener Impuls gewesen. Der Entscheid sei zwar bedauerlich, aber nachvollziehbar, wird Luzerns Stadtpräsident Beat Züsli (SP) zitiert.

Die WEF-Organisatoren gaben am Montagnachmittag den Standortentscheid für 2021 bekannt. Nach sorgfältiger Abwägung und angesichts der aktuellen Situation bezüglich der Covid-19-Fälle sei beschlossen worden, dass Singapur am besten geeignet sei, das Treffen abzuhalten, heisst es in der Medienmitteilung des WEF. Das Sondertreffen wird vom 13. bis am 16. Mai durchgeführt. 2022 soll es dann wieder nach Davos zurückkehren.

Das Ziel des Weltwirtschaftsforums sei es immer gewesen, in der Schweiz zu bleiben, heisst es weiter. Obwohl seit Beginn erkennbar gewesen sei, dass aufgrund der Covid-19-Situation dies nie zu hundert Prozent garantiert war.

Der Ortswechsel spiegle die Priorität des Forums wider, die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmer sowie der Gastgeber zu schützen. Die Sondertagung 2021 in Singapur werde die erste Veranstaltung der globalen Führung sein, die sich mit der weltweiten Erholung von der Pandemie befasse, schreiben die Organisatoren.

In der Januarwoche, in der das WEF üblicherweise in Davos stattfindet, plant das Forum nun eine virtuelle Veranstaltung. Laut den Organisatoren sollen Staats- und Regierungschefs, Vorstandsvorsitzende, führende Persönlichkeiten der Zivilgesellschaft, globale Medien und Jugendleiter aus Afrika, Asien, Europa, dem Nahen Osten, Lateinamerika und Nordamerika daran teilnehmen.

Zentralschweiz hoffte

Ursprünglich hatte das WEF angekündigt, seinen internationalen Anlass 2021 wegen der Corona-Pandemie nicht Anfang des Jahres in Davos GR, sondern in einem reduzierten Umfang vom 17. bis 21. Mai auf dem Bürgenstock NW und in Luzern durchzuführen.

Ende November stufte WEF-Gründer Klaus Schwab in einem Interview die Corona-Situation in der Schweiz als schwierig ein. Die Austragung in der Zentralschweiz sei noch nicht gesichert. Daraufhin gab es unbestätigte Meldungen, dass das WEF in Singapur durchgeführt werden könnte.

Diese Gerüchte schreckten die bürgerlichen Bundesparlamentarier der Zentralschweiz auf. Sie waren deswegen bei Volkswirtschaftsminister Guy Parmelin vorstellig geworden. In einem Brief forderten sie den Bundesrat auf, sich dafür einzusetzen, dass das WEF 2021 in der Zentralschweiz stattfinde. Es gehe um das Wohl der Region und der ganzen Schweiz.

Den Brief an Parmelin unterzeichneten fast alle bürgerlichen Mitglieder des National- und Ständerats der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug. Die von der Corona-Pandemie hart getroffene Zentralschweizer Tourismusbranche hatte in das WEF 2021 grosse Hoffnungen gesetzt.

In der 50-jährigen WEF-Geschichte fand das Elite-Treffen erst einmal ausserhalb der Schweiz statt. Die Veranstaltung war wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001 und angekündigter Demonstrationen von Globalisierungsgegnern 2002 von Davos nach New York verlegt worden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump am WEF 2020

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

In diesen Branchen mischen Parlamentarier mit, die für eine schnelle Lockerung sind

Der Nationalrat fodert vom Bundesrat schnellere Lockerungen der Corona-Massnahmen. Zeit für einen Blick ins Lobbyregister.

Der Bundesrat steht zunehmend unter Druck. Gestern beschloss der Nationalrat eine Erklärung, in der raschere Lockerungen der Massnahmen zur Vorbeugung der Corona-Pandemie gefordert werden.

So sollen etwa Gastrounternehmen wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 22. März 2021 öffnen dürfen. Selbst wenn die epidemiologische Lage derzeit wieder eher auf Alarmstufe «Orange» steht. Helfen sollten stattdessen Schutzkonzepte oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel