Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB verbessern Kundeninformation am Bahnhof



Im Bahnhof Luzern werden in den kommenden Nächten die Teile eines 99 Meter langen Bildschirms montiert.

Bild: KEYSTONE

Die SBB verbessern die Kundeninformation am Bahnhof: Bis Ende 2022 werden an 500 kleinen und mittelgrossen Bahnhöfen neue Bildschirme installiert. Auf den Displays werden alle reiserelevanten Bahninformationen zum Fahrplan und zu Störungen interaktiv sowie in Echtzeit dargestellt.

Die Kosten betragen insgesamt rund 50 Millionen Franken, wie die SBB am Mittwoch mitteilten. Sie beinhalten neben der Hardware-Beschaffung auch die Entwicklung der interaktiven Kosten sowie die Bau- und Montagekosten.

Die Bildschirme ersetzen künftig Kundeninformationen, die heute am Bahnhof in gedruckter Form vorhanden sind, etwa das gelbe Abfahrtsplakat, Bahnersatz- oder Liniennetzpläne.

Die Informationen an den neuen Bildschirmen sind interaktiv aufbereitet. Dank einer Touchscreen-Funktion können zusätzliche Detailinformationen, wie etwa die Wagenformation, aufgerufen werden. Die wichtigsten Kundeninformationen sollen ohne Berührung des Bildschirms zur Verfügung stehen. Für weiterführende Informationen braucht es eine Berührung des Bildschirms.

Drei Testbahnhöfe

Die ersten dieser interaktiven Bildschirme werden in diesen Tagen an den drei Testbahnhöfen Suhr AG, Effretikon ZH und Düdingen FR montiert, wie die SBB am Mittwoch mitteilten. Im Laufe des Jahres werde ein Pilotversuch an rund 50 weiteren Bahnhöfen in allen drei Sprachregionen durchgeführt.

Ab Anfang 2021 soll dann bis Ende 2022 nach und nach ein Grossteil der kleinen und mittelgrossen Bahnhöfe mit den interaktiven Bildschirmen ausgerüstet werden. Schweizweit sollen dann an rund 500 Bahnhöfen etwa 1000 Geräte informieren.

Laut den SBB sind an diesen Bahnhöfen die Möglichkeiten, die Kundinnen und Kunden in Echtzeit und sowohl akustisch als auch optisch mit bahnrelevanten Informationen zu versorgen, bisher eingeschränkter als an grösseren Bahnhöfen. Diese Funktionen sind insbesondere für Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung relevant. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Feuer im Ceneri: SBB geht Notfallszenarien durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel