DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Läuse wegen Selfies? Die kleinen Biester freuen sich, wenn sich Menschen nahe kommen

Nach Schulferien gibt es mehr Meldungen von Kopfläusen. Das kommt daher, dass die Kinder heute öfter verreisen als früher. Aber nicht nur.

Sabine Kuster / Nordwestschweiz



A mother uses a lice comb on her daughter's hair, pictured in Zurich, Switzerland, on February 25, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Unangenehm: Läuse. Bild: KEYSTONE

Der treuste Begleiter des Menschen ist der Hund. Wahrscheinlich stimmt das nicht, denn die Kopflaus begleitet den Menschen schon seit mehr als 5 Millionen Jahren. Damals spezialisierten sich die Vorfahren der Kopfläuse auf zwei Arten: Die eine befällt Schimpansen, die andere Menschen, die Pediculus humanus.

Seither ist die Laus da, wo Menschen sind. Und sie freut sich, wenn sich Menschen treffen und sich nahe kommen, denn so kann sie sich vermehren. Dass der Mensch mobiler geworden ist, kommt ihr also entgegen. Christina Ruob, Laus-Expertin aus Zürich, sagt: «Früher stellten wir einen Anstieg des Lausbefalls nur nach den Sommerferien fest. Jetzt aber gibt es tendenziell mehr Läuse nach allen Ferien.»

An den Volksschulen von Bremgarten ist eine Lauskontrolle angeordnet worden, nachdem mehrere Kinder von Laeusen befallen worden sind. Eine Laustante kontrolliert die Kinder, aufgenommen am 24. September 1975. (KEYSTONE/Str)

Ein Bild aus früheren Zeiten. Läuse waren damals wie heute ein Thema. Bild: KEYSTONE

Denn die Kinder verreisen nicht nur in den langen Ferien im Sommer, sondern oft in allen Ferien. Es muss keine Reise ins Ausland gewesen sein, nach der man als «Souvenir» Läuse mitbringt, es reicht laut Ruob auch ein Besuch bei den Verwandten im Nachbarkanton. Allerdings haben Läuse generell lieber ein feucht-warmes Klima.

Die Meistbetroffenen sind Vorschul- und Schulkinder, Mädchen etwas häufiger als Buben, ganz einfach deshalb, weil sie die Köpfe länger oder enger zusammenstrecken. Man geht von einem Befall in Europa von 1 bis 20 Prozent aus. Mit Hygiene oder mangelndem Haarewaschen haben Kopfläuse nichts zu tun. In Entwicklungsländern kann aber bis die Hälfte der Kinder befallen sein, wenn den Tierchen nicht mit Lausbehandlungsmitteln zu Leibe gerückt wird.

Mehr Läuse wegen Selfies?

Ein Phänomen der Neuzeit ist offenbar, dass auch Jugendliche vermehrt Kopfläuse haben. In der Schweiz konnten die «Laustanten» das zwar nicht feststellen, aber das Thema wurde am letzten Kopflaus-Experten-Kongress in Kopenhagen vor eineinhalb Jahren diskutiert: Die Fachleute vermuten, dass die Selfie-Kultur der Jugendlichen die Übertragung der Kopflaus begünstige und daher bis 14-Jährige öfter betroffen sind. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herpes und rote Ohren: Geimpfte melden skurrile Nebenwirkungen der Astrazeneca-Impfung

Die Britische Gesundheitsbehörde analysiert den Impfstoff von Astrazeneca und sammelt die gemeldeten Nebenwirkungen. Die Meldungen umfassen mittlerweile 63 Seiten – doch die Liste ist eher unterhaltend als beängstigend.

Über den Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca wird zurzeit rege diskutiert. Immer mehr Länder setzen den Impfstoff aus, weil Thrombose-Fälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. In Grossbritannien impft man derweil weiter.

Da sich der Impfstoff noch in der Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) befindet, registriert die britische Gesundheitsbehörde alle gemeldeten Nebenwirkungen. Mittlerweile füllen diese 63 Seiten.

In England sind bis jetzt über 11 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel