DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Warum sich 16- bis 18-Jährige nicht gegen Covid-19 impfen lassen: Wir haben nachgefragt

Sind Jugendliche weniger bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen als Erwachsene? Die Kantonsärzte-Vereinigung stellte fest: Ja. Wir haben nachgefragt, warum das so ist.



Keine Lust auf den Pieks: Die Impfmotivation bei der jüngsten Altersgruppe, die sich bis jetzt impfen lassen kann, hält sich in Grenzen. Das stellten die Kantone einstimmig fest, sagte Linda Nartey von der Kantonsärzte-Vereinigung an der Pressekonferenz vom Dienstag. Warum ist das so? Die Suche nach einer Antwort beginnt an der Zürcher Wirtschaftsschule.

Ferien: Ein triftiger Grund

Caterina Faloucci kommt gerade mit drei Freunden von einer Prüfung: Der Semesterschluss steht an, der Sommer ist zum Greifen nah. Sie würde sich nur aus einem Grund impfen lassen: «Wenn ich in die Ferien gehen will. Sonst sehe ich den Sinn dafür nicht», sagt die 18-Jährige.

Ihr Kollege ist da anderer Meinung: «Ich lasse mich genau deshalb jetzt impfen, weil ich wieder ausgehen will, an Konzerte oder auf Reisen», sagt Jannis Neidhart. Was der 18-Jährige und andere Jugendliche aus Zürich zur Covid-19-Impfung denken, erfährst du in diesem Video:

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? Das sagen die Lernenden:

Video: watson/lea bloch

Zahlen sind (noch) tief

Die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen, dass sich pro Woche aktuell nur wenige Jugendliche impfen lassen. Auf 100 Einwohnende impften sich in der ersten Juni-Woche acht Personen, die zwischen 20 und 29 Jahre alt sind. Im gleichen Zeitraum impften sich auf dieselbe Menge zwei Jugendliche, die zwischen 10 und 19 Jahre alt sind.

Was diese Zahlen ein Stück weit erklärt ist, dass in den meisten Kantonen Jugendliche ab 16 Jahren erst seit Mitte Mai zur Impfung zugelassen sind. Vielerorts haben ausserdem noch einige andere Impfgruppen Vorrang.

Allgemeiner Impfstatus in der Schweiz:

Bei Pro Juventute ist man nicht der Meinung, dass die Impfbereitschaft bei Jugendlichen tiefer wäre als beim Rest der Bevölkerung, sagt Sprecherin Lulzana Musliu. «Was wir aus unserer Arbeit wissen ist, dass sich junge Menschen erst dann mit etwas beschäftigen, wenn es für sie greifbar ist. Sie leben mehr im Jetzt und entscheiden kurzfristiger. Dabei orientieren sie sich stark an ihrem Umfeld.»

Bild

Berufsschülerinnen und -schüler sagen, was für sie gegen oder für die Covid-19-Impfung spricht. Bild: keystone/watson

Die Stiftung für Kinder und Jugendliche stützte sich auf eine Studie der Universität Basel, sagt Musliu weiter. Diese hat festgestellt, dass sich von den 400 befragten Jugendlichen rund 70 Prozent gegen Covid-19 impfen lassen würden, wäre der Impfstoff für sie verfügbar. Die Studie wurde Anfangs Mai dieses Jahres publiziert.

Im Kanton Bern versucht man derweil, den Jugendlichen etwas entgegenzukommen. «Wir haben 6000 Termine für die Impfgruppe R reserviert», sagt Gundekar Giebel von der Berner Gesundheitsdirektion. Zu dieser Gruppe gehören 16- und 17-jährige Personen. Am 4. Juni wurden die Spezialtermine aufgeschaltet. Noch sind 2900 Termine offen. «Es wird gebucht aber nicht in der Geschwindigkeit, wie wir es uns gewohnt sind», so Giebel.

*In einer früheren Version des Artikels hatten wir Deutschlands Impfstatus verlinkt. Die Schweizer Zahlen sind tiefer.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Cartoons, die das Erwachsensein auf den Punkt bringen

1 / 21
19 Cartoons, die das Erwachsensein auf den Punkt bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

«Vorlage war vermutlich überladen» – Sommaruga nimmt Stellung zur Schlappe beim CO2-Gesetz

Heute hat stimmt die Schweiz gleich über fünf nationale Vorlagen ab. Wir berichten laufend.

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat heute über fünf nationale Vorlagen entschieden:

Bei der Abstimmung zum CO2-Gesetz geht es um die Strategie der Schweiz bis 2030, um Treibhausgas-Emissionen zu senken. So will die Schweiz ihre Versprechungen zum Pariser Klimaabkommen einhalten.

Das Covid-Gesetz dient dem Bundesrat als Mittel, die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie in der Schweiz abzufedern und weiteren Bestimmungen – zum Beispiel zu Geimpften – einen gesetzlichen Rahmen zu geben.

Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel