DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick auf das Zürcher Szene-Café «Sphères» im Kreis 5. Bild: screenshot sphères.cc

Köppel wegen «linker Intoleranz» aus Zürcher Café verbannt? Stimmt nicht, sagt der Beizer



Ein Tweet von SVP-Nationalrat und Weltwoche-Chefredaktor Roger Köppel geht derzeit viral. Die Weltwoche sei aus dem Sphères, der «linken Szene-Beiz mit Buchladen» beim Zürcher Eschwer-Wyss-Platz, ausgesperrt worden. Dort, nur wenige hundert Meter vom Redaktionssitz entfernt, hat die Weltwoche-Redaktion seit einigen Wochen jeweils mittwochs über Mittag eine Themensitzung abgehalten: «Jetzt schmeissen sie uns raus. Linke Intoleranz in Zürich», so Köppels Fazit.

Auf Anfrage von watson erklärt Köppel per SMS, dass das Sphères die Tischreservation für die neunzigminütige Sitzung der Weltwoche vom nächsten Mittwoch am Donnerstag verweigert habe – und zwar «alternativlos».

Philipp Probst, Geschäftsführer des «Sphères», widerspricht der Darstellung Köppels. «Wie Herr Köppel zur Aussage auf Twitter kommt, das Sphères habe ihn und die Weltwoche rausgeschmissen, weiss ich nicht», erklärt Probst auf Anfrage von watson: «Er ist weiterhin willkommen.»

Roger Köppel sei seit vielen Jahren Stammkunde in der Sphères-Buchhandlung und ein gern gesehener Gast. Seit einigen Wochen halte er jeweils am Mittwoch mit Mitarbeitern der Weltwoche eine Sitzung im Café ab, erklärt Probst. Einige Sphères-Gäste haben sich daran gestört. Manche hätten sich auch direkt bei Köppel beschwert. Probst selber hat diese Szenen nicht direkt beobachtet, sie sind ihm lediglich erzählt worden.

Roger Koeppel, SVP,  .im Walcheturm in Zuerich bei den eidgenoessischen Wahlen am Sonntag, 20. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Roger Köppel am Wahlsonntag. Bild: KEYSTONE

«Von unseren Mitarbeitern hat niemand jemand Herrn Köppel gesagt, er sei im Sphères nicht willkommen», stellt Probst klar. Dies hätte für die Mitarbeitenden Folgen gehabt.

Geschäftsführer Probst kennt Köppel – nicht persönlich, aber als Gast – schon viele Jahre und schätzt ihn als guten Kunden. «Deshalb wollte ich das persönliche Gespräch mit ihm suchen». Dabei habe er Köppel darüber informieren wollen, dass sich einige Gäste an seiner Anwesenheit und den Weltwoche-Sitzungen störten. «Ich wollte ihm sagen, dass er aber als Gast und Kunde der Bar und Buchhandlung jederzeit im Sphères willkommen sei».

«Zu diesem persönlichen Gespräch ist es leider nicht gekommen, da sich das Weltwoche-Sekretariat mit mir in Verbindung gesetzt hat», sagt Probst. Der Sekretärin gegenüber habe er erklärt, dass einige Gäste reklamiert hätten. Anscheinend seien diese Aussagen so interpretiert worden, dass Köppel nicht mehr willkommen sei. «Das ist falsch», betont Probst.

Auf eine schriftliche Nachfrage von watson bei Roger Köppel, wie er zu seinen, von der Darstellungen des Sphères abweichenden Aussagen auf Twitter kommt, wiederholt Köppel seinen Vorwurf der« linken Intoleranz».

Bei ihm habe sich jedenfalls nie jemand beschwert, anderslautende Aussagen des Sphères seien «rufschädigend». Es gebe auch keinen Grund für Beschwerden, «da wir unsere Themen nicht herumbrüllen, sondern vernünftigerweise diskret in einer Ecke besprechen».

Er sei seit 2001 Kunde, habe dort schon ungezählte Sitzungen durchgeführt und erst gestern mehrere Bücher gekauft. Er habe eine romantische Beziehung zum Sphères gehabt, die vom Café nun «halt auf etwas unsanfte Art» gekappt worden sei: «Ich werde darüber hinwegkommen». (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abwesenheiten Nationalräte gesamte Legislatur 2018

1 / 7
Abwesenheiten Nationalräte gesamte Legislatur 2018
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nacktbilder und Roger Köppel – Nico geht bei Gülsha zu weit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel