Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Da bringt auch ein gutes Teleskop nicht viel: Eine lichtverschmutzte Stadt. Bild: shutterstock

Zürcher Kantonsrätinnen wollen Sterne sehen



Der Kanton Zürich strahle zu hell - finden Parlamentarierinnen von SP, GLP und CVP. Sie fordern vom Regierungsrat rechtliche Grundlagen, damit wieder vermehrt dunkle Landschaften geschaffen werden. So seien auch die Sterne wieder besser zu sehen.

Die nächtliche Beleuchtung hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Der Grossraum Zürich strahlt besonders hell, auch über den Kanton hinaus. In der ganzen Schweiz ist nicht einmal mehr ein Fünftel der Fläche in der Nacht wirklich dunkel.

Die künstliche Aufhellung wird mittlerweile als Lichtverschmutzung bezeichnet und ist eine anerkannte Form der Umweltverschmutzung, wie etwa Luft- oder Gewässerverschmutzung. Das nächtliche Licht wirkt sich negativ auf Menschen, Tiere und Pflanzen aus, weil es die Ruheperioden und das Wachstum beeinflussen kann.

Dunkelheit ist im Kanton Zürich bisher nicht gesetzlich geregelt. Auch im kantonalen Richtplan findet sich das Thema nicht.

Kantonsrätinnen von SP, GLP und CVP fordern nun vom Regierungsrat, dass dieser eine gesetzliche Grundlage für mehr Finsternis ausarbeitet. Der Kantonsrat wird in einer seiner kommenden Sitzungen darüber diskutieren, ob die Motion an die Regierung überwiesen wird. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn

Die Luftverschmutzung tötet unsere Sterne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel