DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Martin Graf bei seiner Wutrede nach seiner Abwahl vor Anhängern und Parteimitgliedern der Grünen. screenshot Telezüri

Video von Wutrede: Martin Graf verliert wegen Fall Carlos die Contenance und zieht über Jugendanwalt Gürber her

Der grüne Zürcher Justizdirektor Martin Graf hielt nach seiner Abwahl eine spontane Rede vor Anhängern. Er zog dabei hemmungslos über Daniel Jositsch, die Medien und Jugendanwalt Ueli Gürber her.



Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf hat auf seine Abwahl nur bei den offiziellen Medienterminen cool reagiert. Bei seinen Anhängern, aber vor laufender Kamera von TeleZüri, liess er seiner Enttäuschung freien Lauf. Insbesondere der Fall Carlos habe ihm zu schaffen gemacht. Wie schon während der Affäre sucht er die Schuld für die Eskalation der Medienkampagne bei Jugendanwalt Ueli Gürber und den Medien und nicht bei sich. 

Gürber sei gut abgefunden worden und kein Bauernopfer, wetterte Graf. Er wolle das nicht mehr hören, «schon gar nicht von irgendwelchen Grünen, die das behaupten». Auch SP-Nationalrat und Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch kommt an die Kasse, den Graf als einen «von irgendwelchen Uniprofessoren» bezeichnet, die «schon immer ihre Thesen verbreitet haben». 

Hier sehen Sie die volle Version der Wutrede.

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ehe light» neben «Ehe für alle»? Bundesrat schielt mit Plan nach Frankreich

Neues Partnerschaftsmodell: Der Bundesrat legt einen Bericht zur «Ehe light» nach Vorbild des französischen Pacs vor.

Am 26. September kommt die «Ehe für alle» an die Urne. Die Befürworter sind optimistisch, dass eine Mehrheit der Bevölkerung der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zustimmen wird. Umfragen aus den letzten Jahren zeigten eine wachsende Zustimmung.

Bei einem Ja zur «Ehe für alle» würde gleichzeitig die eingetragene Partnerschaft abgeschafft, die homosexuellen Paaren seit 2007 offensteht. Wer in einer solchen lebt, wird seinen Zivilstand zwar beibehalten können. Neu eingetragene …

Artikel lesen
Link zum Artikel