Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR KANTONALEN ABSTIMMUNG AM 9.2.2020 UEBER DAS ROSENGARTEN-PROJEKT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Road traffic on Rosengartenstrasse, which parts Zurich's Wipkingen district into two, in Zurich, Switzerland, on February 11, 19. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Strassenverkehr auf der Rosengartenstrasse, die das Zuercher Wipkingen-Quartier in zwei teilt, am 11. Februar 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Ball

An der Rosengartenstrasse bleibt alles wie es ist: Die Zürcherinnen und Zürcher sagen Nein zum Milliarden-Tunnel. Bild: KEYSTONE

Ein wuchtiges Nein zum Rosengartentunnel – die Gegner des Projekts sind im Freudentaumel

Im Verlauf des Abstimmungskampfes zeichnete sich ein Nein zum Milliardenprojekt an der Zürcher Rosengartenstrasse immer mehr ab. Dass es die Zürcherinnen und Zürcher so wuchtig verwerfen, ist jedoch überraschend.



Es ist eine herbe Niederlage, die Carmen Walker-Späh an diesem Abstimmungssonntag hinnehmen muss. Für die Zürcher FDP-Regierungsrätin war der Rosengartentunnel ein wichtigstes politisches Projekt. Seit dreissig Jahren kämpft sie für eine Beruhigung des Quartiers in Wipkingen. Jetzt haben die Zürcherinnen und Zürcher das Projekt bachab geschickt. Und dies mit aller Deutlichkeit.

Alle Gemeinden ausser Erlenbach sagen Nein zum Rosengartentunnel

Bild

screenshot: kanton zürich

Zum 2,3 Kilometer langen Strassentunnel und zwei neuen Tramlinien sagt nur eine einzige Zürcher Gemeinde Ja. Abgesehen von Erlenbach herrscht allerdings Einigkeit. Keine der anderen Zürcher Gemeinden befürwortet das 1,1-Milliarden-Franken-Projekt. Der Nein-Anteil liegt bei 62,8 Prozent. Diese wuchtige Ablehnung überrascht, und sorgt entsprechend bei den Gegnern und Befürwortern des Projekts für emotionale Reaktionen.

Im betroffenen Quartier freuen sich die Bewohner über das Nein

Video: kaltura.com

Wie weiter mit der Rosengartenstrasse? Hier ein Vorschlag:

Projekt-Gegner Markus Knauss und Befürworter Peter Anderegg diskutieren, wie das Verkehrsproblem nun gelöst werden kann

Video: kaltura.com

Auch ein Vorschlag: Die Rosengartenseilbahn

Carmen Walker-Späh an der Medienkonferenz: «Es gibt keinen Plan B»

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hätte die Rosengartenstrasse aussehen sollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Verkehrsbussen ab 2021: Was du wissen musst

Der Bundesrat hat die Bussenverordnung geändert. Ab Neujahr können die Ordnungshüter zum Teil andere und neue Verkehrsbussen verteilen.

Ab 1. Januar 2021 tritt die geänderte Ordnungsbussenverordnung in Kraft. Der Bundesrat sieht andere, zum Teil neue Strafen vor. Drei Änderungen fallen besonders auf.

Rechtsüberholen auf der Autobahn ist grundsätzlich ein No-Go.* Neu ahndet die Polizei das Rechtsüberholen auf Autobahnen und Autostrassen mit 250 Franken.

Der Bundesrat stuft somit das Rechtsüberholen vom groben Verkehrsdelikt zum Ordnungsbussentatbestand herab. Eine Verzeigung bei der Staatsanwaltschaft wie bis anhin wird es dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel