DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcherinnen finden 20'000 Franken in Brockenhaus-Kissen



Mehr als 4,5 Millionen Franken wurden im Juli im Kanton Bern aus einem Geldtransporter gestohlen. Ein Täter ist geständig und bleibt im Kanton Solothurn in Untersuchungshaft. Die Spuren führen auch nach Tschechien.

Bild: TI-PRESS

Aussergewöhnlicher Fund in Sitzkissen aus dem Brockenhaus: Zwei Frauen haben in Sitzkissen, die sie in Zürich für ihre Gartenstühle gekauft hatten, ein Couvert mit 20'000 Franken gefunden. Das Geld wurde dort von einer mittlerweile verstorbenen Frau versteckt.

Die beiden Sitzkissen für die Gartenstühle waren in Folie eingepackt. Als die Frauen die Folie entfernten, staunten sie nicht schlecht: Zwischen den Kissen steckte ein Couvert mit 20'000 Franken. Sofort meldeten sie ihren Fund der Stadtpolizei.

Die Polizisten fanden heraus, dass die Kissen aus dem Nachlass einer kürzlich verstorbenen Frau stammten. Ihre Kinder hatten die Kissen bei der Hausräumung dem Brockenhaus überlassen.

Die Polizei nahm Kontakt mit der Tochter auf, die gemäss einer Mitteilung der Stadtpolizei vom Mittwoch sehr überrascht und auch gerührt war – vor allem von der Ehrlichkeit der Finderinnen. Die beiden Kissen-Käuferinnen erhalten nun 3000 Franken Finderlohn. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Filme nach wahren Begebenheiten, die du mal gucken solltest

1 / 12
10 Filme nach wahren Begebenheiten, die du mal gucken solltest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die watsons erfahren ihr Glück für 2020 – durch Bleigiessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel