DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Flammen aus dem brennenden Entsorgungsbetrieb in Hinwil ZH schlugen meterhoch in den Himmel.

Die Flammen aus dem Entsorgungsbetrieb schossen meterhoch, wie die Kantonspolizei Zürich berichtet. bild: kantonspolizei zürich

Brand in Entsorgungsfirma in Hinwil ZH – mehrere Gebäude evakuiert



Ein Feuer in einem Recycling-Betrieb in der Gemeinde Hinwil im Südosten des Kantons Zürich hat in der Nacht auf Donnerstag Schachschaden von mehreren hunderttausend Franken angerichtet. Mehrere umliegende Häuser wurden evakuiert. Verletzt wurde niemand.

Die Meldung über das Feuer ging bei der Polizei gegen 1 Uhr in der Früh ein, wie Werner Schaub, Sprecher der Zürcher Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Das Gebäude habe beim Eintreffen der Löschkräfte in Vollbrand gestanden. Die Flammen seien in der Nacht gelöscht worden. Am frühen Morgen fanden noch Nachlöscharbeiten statt.

Beim Brand entstand dem Sprecher zufolge eine grosse Hitze. Die Flammen drohten, auf umliegende Gebäude überzugreifen. Mehrere Häuser, darunter eine Truppenunterkunft der Armee mit mehreren Personen darin, wurden evakuiert. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, vorübergehend Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die Warnung galt später nicht mehr.

Bahnlinie unterbrochen

Die Flammen wurden auch von einem Löschzug der SBB aus bekämpft. Der vom Feuer betroffene Entsorgungsbetrieb befindet sich direkt an der Bahnlinie Hinwil-Wetzikon. Diese wurde vorerst für den Zugverkehr gesperrt.

Die Feuerwehr stand im Grosseinsatz. Aufgeboten wurden vier Korps mit mehreren Dutzend Einsatzkräften. Die Brandursache ist unklar. Die Ermittler der Polizei nahmen ihre Arbeit noch in der Nacht auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel