DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winterthur lässt falsch gebündelten Karton künftig stehen



Cardboard boxes ready for recycling pictured on a street in Zurich, Switzerland, on February 3, 2014. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Karton wird in Winterthur zum Problem. Bild: KEYSTONE

Die Überresten des Online-Shoppings müssen in Winterthur künftig nach Vorschrift auf die Strasse gestellt werden. Kartonberge, die nicht den Vorgaben entsprechen, werden stehen gelassen. So reagiert die Stadt auf den wachsenden Berg an Kartonabfällen.

Das vermehrte Online-Shopping während der Corona-Pandemie hat die Kartonberge an den Strassen um etwa 30 Prozent wachsen lassen. Oft werden die Kartonabfälle aber chaotisch auf die Trottoirs geworfen, was beim Einladen ins Fahrzeug länger dauert und für die Entsorgungsmitarbeitenden körperlich anstrengend ist.

Die Stadt Winterthur wird künftig deshalb nur noch jene Kartonabfälle mitnehmen, die korrekt dort liegen, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Korrekt können drei Arten sein: Entweder flach gedrückt und mit einer Schnur gebündelt, in eine offene Schachtel gestellt und verschnürt oder zerkleinert in den braunen Containern.

Notorische Falschentsorger

In den kommenden Wochen werden die Entsorgungsmitarbeitenden den falsch deponierten Karton mit einem Hinweis-Kleber versehen, ihn dann bei einer nächsten Tour dann aber doch noch mitnehmen.

In einer weiteren Phase wird der Karton dann aber nicht mehr mitgenommen. Dann wird die Stadt versuchen, Hinweise auf die Verursacherinnen und Verursacher zu finden und «notorische Falschentsorger persönlich anschreiben». (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel