Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

60'000 Bewohner betroffen

Explosion in Chemiefabrik: Bedrohliche orange Wolke über der Region um Barcelona



Über der katalanischen Stadt Igualada in der Nähe von Barcelona hat sich heute eine dicke orange Wolke ausgebreitet. Gemäss Medienberichten ist es in einer Chemiefabrik zu einer Explosion und einem anschliessenden Feuer gekommen. Der dichte orange Rauch bedrohte die Region mit mehreren 1000 Einwohnern.

Die Behörden forderten 60'000 Bewohner umliegender Ortschaften auf, in ihren Wohnungen zu bleiben und die Fenster zu schliessen. Kinder durften ihre Schulen und Kindergärten zeitweilig nicht verlassen. Auch einige Strassen wurden gemäss Medienberichten geschlossen. Die gelbbraune Gaswolke war kilometerweit zu sehen.

abspielen

Die Explosion ereignete sich nach Angaben des Zivilschutzes in einem Chemiewerk in Igualada beim Ausladen von Behältern mit Chemikalien. Dabei handelte es sich unter anderem um Salpetersäure, wie lokale Medien berichten. Drei Menschen wurden leicht verletzt. Fünf Gemeinden nordwestlich der katalanischen Metropole waren betroffen.

«Leider ist es in der Region relativ windstill, deshalb löst sich die Wolke nicht so schnell auf», sagte der katalanische Innenminister Ramon Espadelar gegenüber «El País». Espadelar betonte, das entwichene Gas sei nicht gefährlich gewesen. Es habe nur auf Schleimhäute eine irritierende Wirkung gehabt. Der Alarm wurde zwei Stunden nach dem Unglück teilweise wieder aufgehoben, weil die Wolke sich grösstenteils aufgelöst hatte. (meg/sda)

Update folgt ...

Die bedrohte Zone

Igualada in der Nähe von Barcelona

Bild

epa04615625 A toxic cloud over the industrial estate of Les Comes de Igualada in Barcelona, Spain, 12 February 2015. Two people were injured after an explosion at a chemical company generated a toxic cloud. Residents were advised not to leave their houses in Igualada and Odena.  EPA/IVAN VALLS BEST QUALITY AVAILABLE

Bild: EPA/EFE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel