DE | FR
Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spanien

Rajoy bittet Spanier wegen Korruptionsaffären um Entschuldigung



Nach einer neuen Schmiergeldaffäre hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die Bürger seines Landes um Verzeihung gebeten. «Ich bedauere diese neue Situation zutiefst und möchte mich im Namen der Volkspartei (PP) bei allen Spaniern dafür entschuldigen, dass Personen Ämter übertragen wurden, die diesen nicht würdig waren», sagte Rajoy am Dienstag im Madrider Senat.

Am Montag hatten die Justiz- und Sicherheitsbehörden 51 Politiker, Beamte und Unternehmer festgenommen und zahlreiche Rathäuser, Firmensitze und Wohnungen durchsucht. Alle vier betroffenen Regionen, die Autonomen Gemeinschaften Madrid, Valencia und Murcia sowie die Provinz León, werden von der PP regiert.

Den Festgenommenen wird aktive und passive Bestechung bei der Vergabe von Bau- und Dienstleistungsaufträgen durch Städte und Gemeinden vorgeworfen. Rajoy sagte, er verstehe und teile die Empörung. Die Korruption sei vor dem Hintergrund der Opfer, die die Menschen zur Überwindung der Krise erbracht hätten, besonders verletzend.

In den vergangenen Jahren wurde Spanien von vielen Korruptionsaffären erschüttert. In Haft sitzt etwa der frühere PP-Schatzmeister Luis Bárcenas, der Millionen ausser Landes geschafft haben soll.

Betroffen ist auch das Königshaus: Gegen den Mann von Infantin Cristina, Iñaki Urdangarin, wird wegen Steuerbetrugs und Geldwäsche ermittelt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel