DE | FR
Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04586497 Smoke rises after a Greek F-16 aircraft crashed at Los Llanos air base in Albacete, eastern Spain, 26 January 2015. The two pilots have been reported dead and other 10 people have been injured following the accident. The plane was taking part in the NATO's Tactical Leadership Programme (TLP) based at Los Llanos.  EPA/MANU

Die Toten und Verletzten des Unglücks stammen offenbar aus sechs oder sieben NATO-Ländern. Bild: EPA/EFE

Los Llanos

Kampfflugzeug auf NATO-Stützpunkt in Spanien abgestürzt - zehn Tote



Beim Absturz eines griechischen Kampfflugzeugs auf einem NATO-Stützpunkt in Spanien sind zehn Menschen getötet worden. Dies gaben die spanischen Rettungsdienste am Montag bekannt. 

Wie das spanische Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, wurden bei dem Unglück in der Nähe von Albacete im Südosten Spaniens 13 weitere Menschen verletzt.

Die Maschine vom Typ F-16 war nach Angaben des Madrider Verteidigungsministeriums kurz nach dem Start auf eine Fläche geprallt, auf der andere Flugzeuge abgestellt waren. Nach Informationen von elpais.com stammten die Toten und Verletzten aus sechs oder sieben verschiedenen NATO-Ländern.

Das Flugzeug hatte in dem Stützpunkt in Los Llanos bei Albacete im Südosten Spaniens an einem Ausbildungsprogramm der NATO teilgenommen. Augenzeugen berichteten, nach dem Absturz habe es eine Explosion gegeben und es seien dunkle Rauchwolken aufgestiegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel