DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Bürgermeister ist froh, dass bei der Explosion niemand schwer verletzt wurde.  Bild: twitter/ElLuchin1

Heftige Explosion bei Feuerwerksspektakel in Spanien



Zum Abschluss des Magdalena Festivals wurde in der nordspanischen Stadt Cangas del Narcea in der Region Asturien ein Feuerwerk veranstaltet. Kurz vor Mitternacht ereignete sich am 22. Juli eine heftige Explosion. Eine fehlgezündete Rakete hatte hunderte weitere in Brand gesetzt.

Durch die Druckwelle gingen unzählige Scheiben zu Bruch. 20 Zuschauer erlitten kleinere Schnittwunden durch herumfliegende Glassplitter. Mindestens eine Person musste wegen Brandverletzungen behandelt werden. Gemäss RT wurden auch Hausfassaden beschädigt.

abspielen

Video: YouTube/RT

Nach dem Vorfall sperrte die örtliche Polizei das Gebiet rund um die beschädigten Gebäude ab. Patrouillen bewachten die fensterlosen Geschäfte – um Plünderungen zu verhindern. Das restliche Programm des Festivals wurde abgesagt.

Bürgermeister Jose Victor Rodriguez bedankte sich auf Facebook bei allen Einsatzkräften und Helfern. Er sei froh, dass es zu keiner Katastrophe gekommen sei. Er werde den Vorfall genau untersuchen lassen. (vom)

Feuerwerksfabrik fliegt in die Luft

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel