DE | FR
Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Men ride horses through a bonfire as part of a ritual in honor of Saint Anthony the Abbot, the patron saint of domestic animals, in San Bartolome de Pinares, about 100 kilometers (62 miles) west of Madrid, Spain on Friday, Jan. 16, 2015. On the eve of Saint Anthony's Day, hundreds ride their horses through the narrow cobblestone streets of the small village of San Bartolome during the

Das Ritual «Luminarias» soll die Tiere reinigen. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Im Feuer gereinigt

«Luminarias»: Eine spektakuläre (und etwas verrückte) Tradition aus Spanien



Was aussieht wie eine Szene aus dem Film Gladiator, ist in Wirklichkeit eine 500 Jahre alte Tradition. Am Abend des 16. Januars werden in diversen Dörfern in Spanien Feuer in den Strassen angezündet und die Einwohner springen mit ihren Pferden darüber. «Luminarias», so der Name des Festes, wird zu Ehren des Heiligen Antonius gefeiert, des Patrons der gezähmten Tiere. Das Ritual dient der Reinigung der Tiere und soll diese im kommenden Jahr schützen. (lhr)

Bilder des diesjährigen Festes:

Ein Video aus dem letzten Jahr:

abspielen

youtube/José Luis Hermoso Fernández

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel