DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People fill Madrid's landmark Puerta del Sol as they gather at a rally called by Spain's anti-austerity party Podemos (We Can)  in this panoramic photo January 31, 2015. Tens of thousands marched in Madrid on Saturday in the biggest show of support yet for Podemos, whose surging popularity and policies have drawn comparisons with Greece's new Syriza rulers. This panoramic picture is stitched together from four separate photographs.  REUTERS/Sergio Perez (SPAIN - Tags: POLITICS)

In Madrid demonstrieren mehrere Zehntausend Menschen gegen die Sparpolitik. Bild: SERGIO PEREZ/REUTERS

Linkspartei Podemos organisiert Demo

«Ticktack, Ticktack, die Stunde der Veränderung ist da» – Zehntausende gehen in Madrid auf die Strasse



Zehntausende Anhänger der spanischen Linkspartei Podemos sind in Madrid aus Protest gegen die Sparpolitik auf die Strasse gegangen. «Ja, es ist möglich!», riefen die Demonstranten bei dem «Marsch für Veränderung» im Zentrum der spanischen Hauptstadt.

Die erst vor einem Jahr gegründete linkspopulistische Partei will bei der Parlamentswahl im November den Erfolg von Syriza in Griechenland nachmachen und die Regierungsmacht erobern.

Demonstranten trugen Transparente mit Slogans wie «Allgemeines Grundeinkommen» und «Ticktack, Ticktack, die Stunde der Veränderung ist da».

MADRID, SPAIN - JANUARY 31:  Podemos (We Can) supporters gather at Puerta del Sol square on January 31, 2015 in Madrid, Spain. According to the last opinion polls Podemos (We Can), the anti-austerity left-wing party emerged out of popular movements and officially formed last year, has wider support than the traditional parties of Spain, the Spanish Prime Minister's right-wing party Partido Popular and the main opposition party, the Socialist (PSOE). Spain will hold General Elections this year by the end of November.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

260 Busse seien nötig gewesen, um die Anhänger aus dem ganzen Land nach Madrid zu schaffen. Bild: Getty Images Europe

«Viele Leute sind sich einig, dass wir Veränderung brauchen. Es ist genug mit dem Stehlen und damit, dass die Korrupten alles nehmen und wir nichts dagegen tun können», sagte die 23-jährige arbeitslose Lehrerin Dori Sanchez, die für die Demonstration aus Manovar im Südosten Spaniens nach Madrid gereist war.

Laut Podemos wurden 260 Busse gemietet, um die Anhänger aus dem ganzen Land nach Madrid zu bringen. Hunderte Einwohner meldeten sich, um Demonstranten für die Nacht zu beherbergen. Podemos-Führer Pablo Iglesias tritt für einen drastischen Kurswechsel in der spanischen Politik ein. Während des Wahlkampfs in Griechenland unterstützte der 36-jährige Dozent für Politikwissenschaften den griechischen Syriza-Vorsitzenden Alexis Tsipras.

Noch immer fast jeder Vierte arbeitslos

Zwar hat Spanien die Rezession überwunden und die Wirtschaft ist laut vorläufigen Daten vom Freitag im vergangenen Jahr um 1.4 Prozent gewachsen, doch ist noch immer fast jeder Vierte arbeitslos.

Besonders unter der Jugend hat die Arbeitslosigkeit dramatische Ausmasse. Die Löhne sind während der jahrelangen Krise zurückgegangen, während die Zahl der Angestellten mit gering bezahlten befristeten Verträgen stark gestiegen ist.

Erst Mitte November gegründet

Podemos war im Januar 2014 aus dem Protest der «Indignados» (Empörten) hervorgegangen und hat sich erst Mitte November formell als Partei gegründet. 

Ebenso wie Syriza lehnt Podemos die Spar- und Reformpolitik strikt ab, zu der sich die Regierungen in Madrid und Athen im Gegenzug für Hilfen der internationalen Kreditgeber verpflichteten. Bei der Europawahl im Mai stimmten bereits 1.2 Millionen Spanier für die Partei, die fünf Mandate im EU-Parlament eroberte.

People wave Republican and Podemos party flags during a Podemos (We Can) party march in Madrid, Spain, Saturday, Jan. 31, 2015. Tens of thousands of people  possibly more are marching through Madrid’s streets in a powerful show of strength by Spain’s fledgling radical leftist party Podemos (We Can) which hopes to emulate the electoral success of Greece’s Syriza party in elections later this year. Supporters from across Spain converged onto Cibeles fountain before packing the avenue leading to Puerta del Sol square. Podemos aims to shatter the country’s predominantly two-party system and the “March for Change” gathered crowds in the same place where sit-in protests against political and financial corruption laid the party’s foundations in 2011. (AP Photo/Andres Kudacki)

Podemos hat viele Anhänger, doch kann die Partei ihre Versprechen halten? Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Podemos liegt vor Regierungspartei

Inzwischen liegt Podemos in einigen Umfragen für die Parlamentswahl im November vor der regierenden konservativen Volkspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy und der oppositionellen Sozialistischen Partei in Führung.

Rajoy warnte die Spanier eindringlich davor, «russisches Roulette» zu spielen, indem sie für Podemos stimmten, das ihnen «die Sterne vom Himmel verspricht», seine Versprechen aber nicht halten könne. (lhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen umstrittener Festnahme: Anhaltende Proteste und Krawalle in Barcelona

Die Proteste gegen die Inhaftierung eines Rappers wegen Beleidigung des Königshauses hören in Spanien nicht auf. Rund 6000 zumeist junge Menschen gingen am Samstagabend die fünfte Nacht in Folge in verschiedenen Städten des Landes auf die Strasse, um die Freilassung des Musikers und mehr Meinungsfreiheit zu fordern.

Bei den Protesten kam es vor allem in katalanischen Gebieten auch zu Ausschreitungen. Im Zentrum der katalanischen Metropole Barcelona versammelten sich nach Schätzung der Polizei mindestens 6000 Demonstranten zur bisher grössten Kundgebung.

Dabei schoben Teilnehmer erneut Müllcontainer und andere Gegenstände zu Barrikaden zusammen und setzten sie in Brand. Auf der Prachtavenue Passeig de Gràcia wurden Schaufenster eingeschlagen, Geschäfte geplündert und Polizisten mit Steinen, Flaschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel