DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Supporters of the independence of the Catalonia region of Spain, hold estelada or pro independence flags, as they gather in Catalonia square during a rally in Barcelona, Spain, Sunday, Oct. 19, 2014. Thousands of demonstrators crowded a central square in Barcelona during the main campaign event organized by two major pro independence civil society organizations ahead of the vote scheduled for Nov. 9th. Spain's wealthy Catalonia region calls off an independence vote but says an unofficial poll would still be held next month to gauge secessionist sentiment. Separatists in northeastern Catalonia, which has 7.5 million people, have been trying for several years to hold a breakaway vote from Spain to carve out a new Mediterranean nation. (AP Photo/Manu Fernandez)

Bereits Im November konnten die Katalanen ihre Meinung zur Unabhängigkeit abgeben. Die Abstimmung war jedoch nicht bindend. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Spanien

Katalanen-Präsident setzt für September vorgezogene Regionalwahl an 



Der Präsident Kataloniens, Artur Mas, hat für September vorgezogene Regionalwahlen angekündigt. Die Abstimmung sei für den 27. September geplant, sagte Mas am Mittwoch in Barcelona. Auf diesen Termin habe er sich mit dem Vorsitzenden der linken Oppositionspartei ERC, Oriol Junqueras, geeinigt. 

Bei der Wahl hoffen Mas und die ERC auf ein starkes Mandat für die Schaffung eines unabhängigen Staates. Die Abstimmung wird nur wenige Wochen vor der Parlamentswahl in Spanien stattfinden. 

Bei der Wahl in Katalonien werden die verschiedenen Unabhängigkeitsbefürworter keine gemeinsame Liste präsentieren, wie Mas dies gewünscht hatte. Dafür würden sie aber in ihr Wahlprogramm einen «Fahrplan» zur Abspaltung der Region von Spanien aufnehmen. Mas versicherte, die jüngsten Konflikte zwischen den Unabhängigkeitsbefürwortern seien überwunden und die Einheit sei wiederhergestellt. 

In einem nicht bindenden Referendum hatten Anfang November fast 81 Prozent für die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien gestimmt. Allerdings gab deutlich weniger als die Hälfte der schätzungsweise 5,4 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Die Zentralregierung in Madrid sieht die Unabhängigkeitsbestrebungen in Barcelona als verfassungswidrig an. (sda/afp/gag) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen umstrittener Festnahme: Anhaltende Proteste und Krawalle in Barcelona

Die Proteste gegen die Inhaftierung eines Rappers wegen Beleidigung des Königshauses hören in Spanien nicht auf. Rund 6000 zumeist junge Menschen gingen am Samstagabend die fünfte Nacht in Folge in verschiedenen Städten des Landes auf die Strasse, um die Freilassung des Musikers und mehr Meinungsfreiheit zu fordern.

Bei den Protesten kam es vor allem in katalanischen Gebieten auch zu Ausschreitungen. Im Zentrum der katalanischen Metropole Barcelona versammelten sich nach Schätzung der Polizei mindestens 6000 Demonstranten zur bisher grössten Kundgebung.

Dabei schoben Teilnehmer erneut Müllcontainer und andere Gegenstände zu Barrikaden zusammen und setzten sie in Brand. Auf der Prachtavenue Passeig de Gràcia wurden Schaufenster eingeschlagen, Geschäfte geplündert und Polizisten mit Steinen, Flaschen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel