Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Briten, lasst uns das ganz nüchtern betrachten: Ihr werdet zukünftig in spanischen Party-Hochburgen von eurer eigenen Polizei betreut. Haha!



Nach heftigen Party-Exzessen britischer Touristen mit Alkohol und Sex patrouillieren jetzt britische Polizisten auf den spanischen Ferieninseln Ibiza und Mallorca. Zwei britische Polizisten würden ab Montag zusammen mit ihren spanischen Kollegen auf Streife gehen.

Das teilte die spanische Polizei am Freitag mit. Sie sollten ihren spanischen Kollegen in allen Fällen helfen, in denen Briten «Opfer, Zeugen oder Straftäter» seien, fügte die britische Polizei hinzu.

Reaktion auf jüngste Schlagzeilen

Die Patrouillen finden in den Party-Hochburgen San Antonio auf Ibiza sowie in Magaluf auf Mallorca statt. Der Badeort auf Mallorca hatte vergangenen Sommer international Schlagzeilen gemacht, weil auf einem Video ein sehr junges Mädchen zu sehen war, das Sex mit mehreren Männern im Austausch für alkoholische Getränke hatte. Britische Reisebüros bieten explizit Pub-Touren dort an mit unbegrenzten Drinks und «Sex-gegen-Alkohol»-Spielen.

Magaluf, wo 85 Prozent der Touristen Briten oder Iren sind, hatte im Juni Massnahmen ergriffen, um den Alkohol-Konsum auf der Strasse einzudämmen. Dort ist es auch häufiger zum «balconing» gekommen – eine gefährliche Unsitte, von Balkon zu Balkon oder vom Balkon in den Swimming Pool zu springen.

Spanien hat bereits gemischte Polizei-Patrouillen mit deutschen, französischen, italienischen, portugiesischen und marokkanischen Polizisten. Es ist aber das erste Mal, dass Briten und Spanier zusammen auf Streife gehen. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel