DE | FR
Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06404888 A picture made available on 24 December 2017 shows Spain's King Felipe VI during his traditional Christmas message at La Zarzuela Palace, Madrid, Spain, on 23 December 2017.  EPA/BALLESTEROS

König Felipe von Spanien. Bild: EPA/EFE

König Felipe warnt katalanische Abgeordnete vor neuer Konfrontation



Der spanische König Felipe VI. hat die Abgeordneten des neugewählten katalanischen Regionalparlaments aufgerufen, eine neue «Konfrontation» zu vermeiden.

In seiner Weihnachtsansprache forderte der König die Abgeordneten am Sonntag mit Blick auf die Unabhängigkeitsbestrebungen der Region auf, die Probleme anzugehen, «die alle Katalanen betreffen». Dabei müsse das Regionalparlament «die Pluralität respektieren und verantwortungsvoll an das Wohl aller denken».

Eine neue Konfrontation würde zu «Zwietracht, Unsicherheit und Entmutigung führen», mahnte der König. Dadurch drohten «moralische, staatsbürgerliche und natürlich wirtschaftliche Verarmung».

epa06374107 Thousands of Catalonian people rally to protest for the Independence of Catalonia, in Brussels, Belgium, 07 December 2017. A Spanish Court ruled on 04 December 2017 to grant probation to six imprisoned former Catalonian ministers with a 100,000 euro bail. Two other former regional ministers Oriol Junqueras and Joaquin Forn, Catalonian civil group Omniuim Cultural's leader Jordi Cuixart and civil group ANC's leader Jordi Sanchez will stay in prison after the Court decided not to grant them probation. All defendants are accused of rebellion, sedition and embezzlement for Catalonian pro-independence process.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Tausende Katalanen demonstrieren für die Unabhängigkeit und verhaftete Politiker anfangs Dezember. Bild: EPA/EPA

Bei der vorgezogenen Neuwahl des katalanischen Regionalparlaments am Donnerstag hatten die Unabhängigkeitsbefürworter ihre absolute Mehrheit verteidigt. Ein Ausweg aus der Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen der nordostspanischen Region ist nicht in Sicht.

Nach dem von der spanischen Justiz untersagten Referendum über eine Abspaltung von Spanien am 1. Oktober hatte Felipe VI. die Regionalregierung in Barcelona scharf kritisiert. Das sorgte für Verärgerung bei vielen Katalanen - zumal der König die Polizeigewalt gegen Wähler am Tag des Referendums nicht erwähnte. (sda/afp/bal)

Katalonien in Aufruhr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfparadies Serbien? Ein Einblick in die serbische Impfstrategie

Während die EU mit Impfhersteller AstraZeneca streitet und die Impfung in den europäischen Staaten nur schleppend vorangeht, drückt das Nicht-EU-Land Serbien aufs Gaspedal: Bereits 540'000 Menschen haben ihre erste Impfdosis erhalten.

Wie diese Grafik zeigt, hat Serbien das Impftempo ab der dritten Januarwoche erheblich erhöht und damit die EU überholt. Die Strategie, sich nicht auf die Unterstützung der EU zu verlassen, hat sich für Serbien scheinbar ausgezahlt. Denn laut des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić habe Serbien keine einzelne Impfdosis vom COVAX-Programm erhalten, welches zur Unterstützung von ärmeren Ländern ins Leben gerufen wurde. In einem Interview gegenüber «euronews» sagte er:

Ein wichtiger Faktor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel