DE | FR
Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - ADDING RESTRICTIONS 

The Oleg Naydenov, a Russian fishing trawler full of fuel, which caught fire over the weekend in Gran Canaria's port of Las Palmas, can be seen in this handout picture taken April 12, 2015. The fishing trawler has sunk off the coast of Gran Canaria, in the Canary Islands, sea rescue authorities said on Wednesday as they checked to see if there had been any spillage. REUTERS/Salvamento Maritimo/Handout via Reuters
ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO COMMERCIAL USE

Auf dem Schiff «Oleg Neidenow» ist Feuer ausgebrochen. Bild: HO/REUTERS

Schiffsunglück: Vor Gran Canaria droht eine Umweltkatastrophe 



Auslaufendes Öl bedroht nach dem Untergang eines russischen Fischkutters vor der spanischen Ferieninsel Gran Canaria die Umwelt. Die Behörden haben das Wrack mittlerweile in einer Tiefe von 2700 Metern geortet. Das Leck ist aber noch nicht geschlossen.

Das nun geortete Schiff «Oleg Neidenow» verliere immer noch Öl, teilte die spanische Bauministerin Ana Pastor am Mittwoch bei einem Besuch auf Gran Canaria mit. Der Kutter liegt demnach rund 24 Kilometer vor der Südküste der Insel. Er liege tiefer, als die Behörden erwartet hätten, sagte Pastor.

Das Schiff war bereits am 15. April gesunken, schlechtes Wetter hatte die Behörden aber bisher darin gehindert, das Ölleck zu schliessen und das ausgelaufene Öl zu entfernen. An Bord des Fischereischiffes sollen sich rund 1400 Tonnen Treibstoff befinden.

epa04710214 A handout photo released by the environmentalist organization 'Greenpeace' on 18 April 2015 of an oil stain on the sea, taken from a plane which fllew over the place where the Russian fishing ship 'Oleg Naydenov' sunk, off southern Gran Canaria island coast, Canary Islands, southwestern Spain. According to Greenpeace, the oil stain takes up 'at least 70 kilometres'. The ship sunk on last 14 April 2015 in a distance of 24 kilometres off southern Gran Canaria.  EPA/PEDRO ARMESTRE/GREENPEACE/HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Ölteppich von oben. Bild: EPA/EFE

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace teilte mit, der aus dem Kutter stammende Ölteppich erstrecke sich über 100 Kilometer. Die Behörden fanden bislang drei ölverschmierte Vögel, die zur Behandlung in ein Tierschutzzentrum gebracht wurden. Zur Entfernung des Ölteppichs entsandte die Regierung 50 Spezialisten.

Greenpeace hatte die spanischen Behörden kritisiert, weil sie die «Oleg Neidenow» wegen eines Brandes an Bord aus dem Hafen von Las Palmas auf hohe See geschleppt hatten. Vier Tage später sank das Schiff vor der Küste des Ferienortes Maspalomas. 

Umweltschützern zufolge gibt es in dem Gebiet eine Tiefsee-Korallenpopulation sowie Delfine und Schildkröten. Sie raten dazu, beschädigte Schiffe in Häfen oder Buchten zu belassen, da dort Öllecks besser beherrschbar sind als auf hoher See. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel