DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 No-Gos beim Bewerbungsgespräch, die eigentlich Pluspunkte sein müssten

Bewerbungsgespräche: «Dos» und «Don'ts» so weit das Auge reicht – ein wahrer Charaktergymnastik-Parcours. Doch eigentlich schlummert genau in den «Don'ts» das wahre Potential. Immerhin aus einer alternativen Perspektive.



Bewerbungsgespräche sind auf Berufsberatungsportalen oder in Management-Handbüchern eine kleine Wissenschaft für sich. Eine Prise Knigge, eine gehörige Portion Küchentischpsychologie und ein Hauch von gesundem Menschenverstand – und schon weiss jede und jeder am besten, was zu tun und was zu lassen ist.

Insbesondere was zu lassen ist, scheint konsensfähig. Weder zu spät kommen, noch verkatert noch unvorbereitet sollte man erscheinen. Das sind allesamt absolute K.O.-Kriterien, die in der Regel darüber entscheiden, ob man aus dem Bewerbungsgespräch immerhin einen Erfolg im Kaffee-angeboten-Bekommen verbuchen kann.

Wobei ... wieso eigentlich? Nimmt man das Negativbild negativer Verhaltensweisen, treten positive Rückschlüsse zu Tage. Klingt logisch, nicht wahr?

Bild

Bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Da nicht darauf gezählt werden kann, dass alle das Positive an dir sehen, hier noch ein paar Tipps mit Augenzwinkern:

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

*Abzüglich fünf Wochen Ferien, dafür ohne Berücksichtigung von Feiertagen 😉. bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Und jetzt mal Hand aufs Herz ...

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

Bild

bild: watson / shutterstock

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Aus der Kategorie «Wo Bewerbungen wirklich nützlich wären»:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

55 Perfektionisten bei der Arbeit: Besser geht nicht

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kleider(fails) machen Leute – 25 unüberlegte Designs

Du siehst ein Kleid, probierst es kurz an und kaufst es dann – ganz einfach. Natürlich hast du es auch im Spiegel betrachtet um sicherzugehen, dass es wirklich an allen Stellen passt. Doch was passiert, wenn du, geblendet von der neuen Errungenschaft, etwas am Design übersiehst?

Es kann nämlich ganz schnell passieren, dass bei einem zweiten Blick etwas anders interpretiert werden kann. Okay, um ganz ehrlich zu sein, manchmal solltest du es eigentlich direkt beim ersten Blick sehen. So oder so …

Artikel lesen
Link zum Artikel