DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

7 Spiele, die (irgendwann) garantiert in einem Streit enden

Bild: shutterstock/watson

Spielen ist nicht immer nur eitel Sonnenschein. Hier sind einige Titel, bei denen aus unterschiedlichen Gründen das Risiko für einen unfreundlichen Ausgang stark erhöht ist. 



Eigentlich wollen wir ja nur spielen, Spass haben, friedlich sein. Idealisten behaupten, Spielen sei nicht ernst und erlaube es den Menschen, in Welten abzutauchen, in denen die Realität keine Rolle spiele. Was im Spiel passiere, sollte nur Auswirkungen auf das Spiel selber und nicht auf die Welt ausserhalb des Spiels haben.

Schön wär's!

Jeder, der schon einmal einen Würfel geschüttelt oder eine Spielkarte zwischen den Fingern gehalten hat, weiss, dass dies oft nur schönes Gerede ist. Mein Bekanntenkreis ist kontaminiert mit Geschichten, in denen beste Freunde nach einem Brettspiel einen Monat lang kein Wort mehr miteinander sprachen, sich Leute aus Ärger auf der Toilette einschlossen und stundenlang nicht mehr herauskamen oder sogar Beziehungen in die Brüche gingen.

Damit dir das nicht passiert, gibt es hier ein paar Warnungen vor Spielen, bei denen ein erhöhtes Risiko besteht.  

Monopoly

Monopoly Cheater-Ausgabe

Bild: Hasbro

«Monopoly» ist so etwas wie die Mutter aller spielerischer Streitigkeiten. Als ich ein kleiner Bub war, gab es noch nicht diese riesige Auswahl guter Spiele wie heute. Es gab eigentlich nur «Monopoly».

Ab und zu wurde man von anderen Kindern zu einer Partie zu ihnen nach Hause eingeladen. Merkwürdig daran war, dass man dann immer nach leicht anderen Regeln spielen musste. Praktisch jede Familie hatte nämlich ihre eigenen Hausregeln.

Das allein beweist eigentlich schon, dass «Monopoly» keine sehr ausgewogenen Spielregeln hat. Die Original-Regeln werden von vielen Leuten als unbefriedigend, nicht sinnvoll oder nicht fair empfunden und verleiten sogar explizit zum Schummeln.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

So gibt es regelmässig Streit über die unterschiedlichen Regelauslegungen oder weil Mitspieler ihre Emotionen nicht im Griff haben oder weil jemand beim Mogeln erwischt wird. Da passt es ziemlich gut ins Bild, dass Hasbro dieses Jahr tatsächlich eine offizielle Schummel-Version auf den Markt bringt, bei der man explizit dazu animiert wird, im Spiel zu betrügen. 

Würfel-Laufspiel für 2 bis 6 Spieler ab 8 Jahren, verschiedenste Editionen; ca. 60 bis 240 min. Hasbro, 40 bis 70 Franken. 

Smallworld

Bild

Bild: Days of Wonder

Nur damit wir uns nicht falsch verstehen: «Smallworld» ist ein hervorragendes Spiel. Aber es gibt einfach nicht genug Platz für alle auf dem Spielbrett. Die Spieler wollen mit ihrem eigenen Volk von Riesen, Amazonen, Zwergen oder anderen aggressiven Geschöpfen mit coolen Spezialfähigkeiten möglichst grosse Gebiete einer Fantasy-Welt besetzen.

Das geht leider nicht friedlich. Man muss die anderen Spieler gezielt und direkt angreifen, was im Extremfall dazu führen kann, dass Mitspieler ganz vom Brett eliminiert werden. Weil es sich bei der Wahl, wen man angreift, um eine aktive, bewusste menschliche Entscheidung handelt, fühlen sich bald Mitspieler gemobbt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Es ist das gleiche Phänomen, das auch viele andere Eroberungs- und Verhandlungsspiele wie «Risiko» oder «Dimplomacy» prägt: Mit weinerlichen Typen, die Fairness erwarten oder unter Paranoia leiden, sind solche Spiele nicht spielbar. 

Machtspiel von Philippe Keyaerts für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren; 40 bis 80 min. Days of Wonder, ca. 60 Franken. 

Magic Maze

Bild

Bild: pegasus

Auch hier: «Magic Maze» ist genial. Es ist ein kooperatives Hektikspiel, bei dem ein Trupp aus Fantasy-Charakteren in einem Einkaufszentrum ihre Ausrüstung zusammen klauen soll. Viele Gruppen erleben dabei grossen Spass.

Problematisch kann es aber wegen eines Phänomens werden, das ich den «Omega-Spieler-Effekt» nenne. Es gibt kooperative Spiele, die ziemlich dröge werden, wenn ein einzelner «Alpha-Spieler» die Führung übernimmt und den anderen dauernd erklärt, was sie zu tun haben. Solche Spiele können aber trotzdem von der Gruppe problemlos gewonnen werden, selbst wenn einzelne Mitspieler das Spiel überhaupt nicht verstehen.

Bei «Magic Maze» (und bei ein paar anderen guten kooperativen Spielen wie «Hanabi» oder «The Mind») verträgt es aber einen Mitspieler, der das Spiel nicht schnallt oder schlecht spielt, nicht. Denn jeder muss für die Erfüllung der Gesamtaufgabe einen eigenständigen, wichtigen Beitrag leisten, bei dem ihm die anderen nicht helfen können.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ente, Ente, Ente, Ente. Bild: 20th Century Fox via Giphy

Ein einziger «Omega-Spieler» (analog zum «Alpha Spieler» einfach vom letzten Buchstaben im griechischen Alphabet abgeleitet) macht solche Spiele nicht gewinnbar. Das Streitpotenzial besteht dann darin, dass die anderen Spieler wütend werden und dem Omega-Spieler Vorwürfe machen, obwohl der vielleicht gar nichts dafür kann, sich dumm vorkommt und ganz traurig wird.   

Kooperatives Hektikspiel von Kasper Lapp für 1 bis 8 Spieler ab 8 Jahren; 5 bis 15 min. Verlag: Sit down!, etwa 30 Franken. 

Munchkin

Bild

Bild: Pegasus

Das ideale Gadget, um Freunde zu verlieren, ist aber das Kultspiel «Munchkin», in dem die Spieler ein Dungeon plündern und Monster verkloppen sollen.

Aus zwei Gründen: Einerseits darf man ziemlich gemein und brutal Mitspielern in den Rücken fallen und sie im dümmsten Moment bestehlen. Andererseits kommt es immer wieder zu langwierigen Regel-Diskussionen über die Anwendung und Auswirkungen von einzelnen Karteneffekten, die zwar originell klingen, dann aber doch nicht wirklich nachvollziehbar sind.

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein Spiel, das einen fassungslos zurücklässt. Bild: Giphy

Eine Spielbalance existiert nicht und alles wirkt irgendwie unfair, absurd und willkürlich. Und das eigene Unglück löst dann bei den Mitspielern zu allem Elend auch noch einen schrillen Lachanfall aus. 

Kartenspiel von Steve Jackson für 3 bis 6 Spieler ab 12 Jahren; 30 bis 60 min. Pegasus. Verschiedene Editionen, 15 bis 30 Franken. 

Jedes Spiel, bei dem man andere einschätzen muss

Bild

Zum Beispiel das nicht jugendfreie «Privacy 2» Bild: Amigo

Diese Art von Spielen gibt es in unübersichtlicher Zahl und Ausführung: Immer geht es dabei darum, seine Mitspieler einzuschätzen. Zum Beispiel zu raten, wer oder wie viele aus der Spielrunde in «Hello Kitty»-Bettwäsche schlafen oder heimlich in die Dusche pinkeln.

Dabei können schon scheinbar harmlose Fragen verheerende soziale Wirkungen entfalten. Bei einer Partie des Jumbo-Spiels «Blackbox» stand vor Jahrzehnten ein Mitspieler, der TV-Sendungen moderierte, mitten in der Partie wutentbrannt auf und stürzte aus der Wohnung, weil bei der Frage, wer immer nur mittelmässig gekleidet sei, alle ohne Ausnahme für ihn gestimmt hatten. Ich habe ihn seither nie wieder gesehen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht mein ehemaliger Mitspieler. Bild: Giphy

Die Werwölfe vom Düsterwald

DDi

Bild: Asmodee

Bist du auch schon dreimal hintereinander bei «Werwölfe vom Düsterwald» gleich in der ersten Nacht umgebracht worden, aus dem Spiel ausgeschieden und musstest jedes Mal eine Stunde warten, bis du wieder mitmachen durftest? Nur um dann erneut gleich in der ersten Nacht wieder über den Jordan zu gehen, bevor du auch nur einmal die Gelegenheit hattest, «pieps» zu machen? Eben!

Und du jedes Mal so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Partyspiel von Philippe des Pallières und Hervé Marly für 8 bis 18 Spieler ab 10 Jahren; etwa 30 bis 60 min. Asmodee, ca. 14 Franken.

Jassen

Cards, table carpet, sponge, slate and pen used in the traditional Swiss card game

Bild: KEYSTONE

Sorry, liebe Jassfreunde, aber ich war sogar einmal selber Präsident eines Jassklubs und spreche aus Erfahrung: Jassen hat mir zwar viele wunderschöne Stunden und Erlebnisse beschert, es war aber in meinem bisherigen Leben ganz klar und mit Abstand jenes Spiel, bei dem es am meisten Zorn gab, und es zu den heftigsten Streitigkeiten gekommen ist.

Ich habe mehrere Konstellationen von Bekannten, die nie wieder miteinander im selben Team jassen würden. Auslöser ist eigentlich immer dieselbe Situation: Beim Schieber kritisiert der eine Spieler ständig seinen Partner oder seine Partnerin im selben Team. Nein, Jassen ist kein Kindergeburtstag, sondern oft eher eine todernste Wissenschaft.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy/watson

Habt Ihr auch schlimme Erfahrungen mit einem Spiel gemacht? Schreibt sie uns in die Kommentare.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Er stellt hier hier regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vor.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel