Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steilvorlage: Chemnitz zeigt Pornos auf Infosäule

Mitten in Chemnitz liefen auf einer städtischen Infosäule Pornovideos. Die Stadt selbst sprach von einem «unerwarteten Programm».

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Peinliche Panne auf einer digitalen Infostele in Chemnitz. Auf dem Bildschirm, der auf dem Marktplatz der Stadt steht, wurden am Donnerstagabend etliche Minuten lang Videos einer Pornoseite aus dem Internet gespielt. Eigentlich sollen die Bildschirme über die Historie in der «Stadt der Moderne» informieren, wie sich Chemnitz nennt.

Viel Bewegung auf der Infostele: Auf dem Bildschirm der Stadt Chemnitz am Marktplatz lief am Donnerstag ein Pornoprogramm.

Viel Bewegung auf der Infostele: Auf dem Bildschirm der Stadt Chemnitz am Marktplatz lief am Donnerstag ein Pornoprogramm. Bild: t-online.de

Die Stadt räumte den Zwischenfall auf Twitter ein: «Wir können bestätigen, dass es ein unerwartetes Programm gab.» Verleugnen liess sich das auch kaum, schnell verbreitete sich ein Foto der wilden Infosäule in den sozialen Medien. Die Stadt bedankte sich für die Hinweise. Die Ursache blieb zunächst unklar.

«Das war so lustig, mit Eis in der Nähe zu sitzen und die Reaktionen der Passanten zu beobachten», berichtete eine Chemnitzerin auf t-online.de. «In den 10 oder 15 Minuten beim Eisessen lief es die ganze Zeit.» Auch der Zugriff auf die Systemeinstellungen sei, neben dem Zugriff aufs Internet, möglich gewesen. «Bestimmt ein Projekt zur Verjüngung des Altersdurchschnitts.»

Die Stadtverwaltung hat ein fast liebevolles Verhältnis zur Infostele. Ziel sei, dass sie «nicht nur Wissen vermitteln, sondern mit digitalen Angeboten zusätzlich Spass und Freude machen», sagte Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig vor der Einführung der Säulen. Trotz einer Reihe von Pannen wurde kürzlich erst die Aufstellung weiterer Informationsstelen Thema.

Bei der Einweihung funktionierte die Säule nicht

Zur Einweihung im März 2018 war der Schirm überhaupt nicht empfänglich gewesen für Tast- oder Streichbewegungen: Der Touchscreen reagierte schlicht nicht. Nach weiteren Aussetzern wurde dann von der Verwaltung angekündigt, «das Computersystem intensiver zu überwachen». 

Das war offensichtlich am Donnerstag, ausgerechnet auch noch Welt-Masturbationstag , nicht der Fall. Die Veranstalter des Christopher Street Days in Chemnitz waren mit dem Programm aber nicht zufrieden. «Habt ihr auch was für uns», schrieb ihr Twitteraccount an die Stadt. 

Seit die Tafel dort steht, sind wegen Fehlfunktionen bereits das Display gewechselt und die Software optimiert worden. Zeitweilig wurde sie abgeschaltet. Dennoch hat die Säule Zuwachs bekommen, zwei Stelen haben zusammen 70'000 Euro gekostet. Im Februar hat es in der Stadt Gespräche über die Aufstellung weiterer Säulen gegeben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • plaga versus 29.05.2020 18:04
    Highlight Highlight So viele Fehler im Text. Armer Lars Wienand...
  • leed 29.05.2020 16:28
    Highlight Highlight Offensichtlich hat sich da jemand einen Zugang "erhackt". Finde es persönlich nur gut, wenn solche öffentliche Flimmerkästen blossgestellt werden. Meist sind die Dinger mit Bluetooth, WLAN und anderen funkchips versehen, um die Passanten in der Nähe auszuspionieren. Meistens damit sie ermitteln können, mit welchen Werbungen sie uns als nächstes belästigen können.
  • Zeitreisender 29.05.2020 16:21
    Highlight Highlight Für Männer sind Pornos normalerweise immer Steilvorlagen.
  • PHM 29.05.2020 15:47
    Highlight Highlight Kann mir in etwa denken was da passiert ist... Irgendwann um meine Gymi-Zeit rum wurden hier auch Bus-Billetautomaten mit Touchscreen eingeführt. Was man auf dem Bildschirm sah, war einfach ein fullscreen Programm. Wenn man es mit ein paar Klicks zu viel strapaziert hat, ist es auch gerne mal abgestürzt. Dahinter kam dann Windows XP inkl. Internet Explorer und Mauszeiger hervor.

    🤷🏻‍♂️ Niemals wären wir damals so unreif gewesen, das auszunutzen. NIEMALS! 😉
  • Samurai Gra 29.05.2020 15:24
    Highlight Highlight Da wurde die Stadt Chemnitz aber vor Nackte Tatsachen gestellt 🤭
  • DerGrund 29.05.2020 15:23
    Highlight Highlight Weltmasturbationstag?? Im Ernst? 😂
    • Weiterdenker 29.05.2020 16:30
      Highlight Highlight Vielleicht ist das der Tag, an dem man ausnahmsweise die Finger von sich lässt
  • Harry Zimm 29.05.2020 15:12
    Highlight Highlight «Wir können bestätigen, dass es ein unerwartetes Programm gab.»

    Fantastisch, dieses Understatement! 😂
  • Wendy Testaburger 29.05.2020 14:12
    Highlight Highlight Heisst halt nicht für nichts Info-"söile"🐷😂
  • Bulwark 29.05.2020 14:00
    Highlight Highlight Welcher Film lief denn da? Frage für einen Freund...

Wildschwein klaut Nacktem den Laptop – was folgt, ist eine amüsante Verfolgungsjagd

Wildschweine sind nicht sehr ungewöhnlich für Besucher des FKK-Strandes am Teufelssee im Grunewald. Doch was sich dort am Mittwochabend abspielte, war sensationell: Ein nackter Mann lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit einem der Borstentiere. Das Schwein hatte zuvor eine gelbe Tüte geklaut. Darin: der Laptop des Mannes.

Die anderen Besucher des Strandes beobachteten das Spektakel belustigt.

Der Mann im Adamskostüm hatte Glück, dass die Sau auf der Flucht in einen Karton getreten war, der sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel